25. August 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alternativen für ein Vorzeigeprodukt

Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird immer leistungsfähiger. In ihrem größer werdenden Schatten haben sich eine Vielzahl von Alternativ-Lösungen entwickelt, die auch für Menschen mit Vorerkrankungen oder schmalem Geldbeutel in Frage kommen.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Erwerbsunfähigkeits- (EU), Dread-Disease- (Schwere Krankheiten) oder Multi-Risk- Versicherung – der Versicherte hat Alternativen, die eine Grundabsicherung sicherstellen.

Was haben ein Krankenpfleger, ein Pilot und ein Hochseefischer gemein? Nicht viel, könnte man angesichts der völlig unterschiedlichen Tätigkeiten und Einsatzgebiete meinen.

Richtet man die gleiche Frage an einen Versicherungsmathematiker, wird die Antwort wohl so lauten: Sehr viel. Denn der Aktuar weiß, dass alle drei Berufe hohe körperliche und geistige Anforderungen mit sich bringen und daher auf Dauer ein beträchtliches Gesundheitsrisiko für die Betroffenen bergen.

Deutlich mehr als 100 Euro Monatsprämie

Die versicherungstechnische Logik besagt daher, dass der Aktuar alle drei Berufe in die höchste Risikogruppe einsortieren müsste.

Arbeitnehmer, die sich bei einer Versicherungsgesellschaft in der schlechtesten Berufsgruppe widerfinden, müssen vergleichsweise hohe Beiträge bezahlen, wenn sie sich gegen eine Berufsunfähigkeit (BU) versichern lassen wollen.

Für eine monatliche Rentenleistung von 1.000 Euro sind dann meist deutlich mehr als 100 Euro Monatsprämie zu bezahlen. Für einen Piloten, der zwischen 8.000 und 15.000 Euro im Monat verdient, ist solch eine BU-Prämie leicht zu finanzieren.

Auf einen Krankenpfleger mit einem durchschnittlichen Brutto-Verdienst von 2.000 Euro dürfte der Preis hingegen eher abschreckend wirken.

BU trifft jeden vierten Arbeitnehmer

“Die mittlerweile sehr hohe Qualität der Bedingungen und der parallel stattfindende Preiskampf um die ‘guten Risiken’ führt dazu, dass für einige Arbeitnehmer der BU-Schutz nur schwer finanzierbar ist”, sagt Peter Schneider, Geschäftsführer des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen.

Seite zwei: Rasant angestiegener Bestand

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...