17. Februar 2015, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Auch Bürojobs betroffen

Bei über 50 Prozent der Versicherten, die berufsunfähig geworden sind, ist dies auf psychische Probleme oder Erkrankungen des Bewegungsapparats zurückzuführen. Burn-out und Bandscheibenvorfälle sind dabei die häufigsten Ursachen.

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit betrifft auch Büroangestellte.

Dies besagt eine aktuelle Analyse des Finanzvertriebs Swiss Life Deutschland. Damit solle die landläufige Meinung widerlegt werden, dass hauptsächlich körperlich anspruchsvolle Jobs Hauptauslöser für Berufsunfähigkeit seien.

Erwerbsminderungsrente vom Staat

Wird ein Erwerbstätiger berufsunfähig, steht ihm die staatliche Erwerbsminderungsrente zu. Wie hoch die Rente ausfällt hängt davon ab, wieviele Stunden am Tag der Betroffene arbeiten kann. Bei weniger als drei Stunden gibt es die volle Erwerbsminderungsrente, bei drei bis sechs Stunden allerdings nur noch die halbe Rente.

Wer mindestens sechs Stunden arbeiten kann und vor dem 2. Januar 1961 geboren ist, der erhält eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, nach dem Stichtag geborene gehen allerdings leer aus.

Seite zwei: Familien-Manager generell nicht versichert

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich bin auch gespannt, wie sich das Ganze in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die heutige “Bürogeneration” hat das Thema Arbeitsunfähigkeit leider gar nicht auf dem Schirm. Nach einem Bericht ( http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-test.de/news/940/weniger-als-die-haelfte-haben-eine-bu-versicherung ) hat nicht mal die Hälfte davon eine BU. Es werden alles Menschen sein, die nur noch die kleine Erwerbsminderungsrente bekommen. Ohohoh…das wird nicht gut ausgehen….

    Kommentar von Herrmann Lichte — 17. Februar 2015 @ 18:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...