Anzeige
18. März 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Stärkung “Ja”, betriebliche Zwangsrente “Nein”

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, hat sich den Umbau der Betriebsrente vorgenommen. Die Versicherungswirtschaft blieb bei ersten Gesprächen mit den Tarifvertragsparteien und dem Ministerium außen vor, obwohl sie knapp 15 Millionen Versorgungszusagen abdeckt. Auch aus anderen Gründen ist Nahles Tariffonds-Modell bereits gescheitert.

Betriebsrente

“Das meiste Geld, nämlich 3,25 Milliarden Euro, floss in Direktversicherungen, Pensionsfonds bewegten lediglich 250 Millionen Euro. Der Ausschluss der Versicherungswirtschaft aus den Beratungen ist vor diesem Hintergrund mehr als unklug.”

Eines muss man Andrea Nahles lassen. Sie legt bei der Abarbeitung des schwarz-roten Koalitionsvertrages ein Tempo vor wie kein anderes Kabinettsmitglied.

Mindestlohn, Rente mit 63, Mütter-Rente, im Schnellverfahren werden neue Gesetze parlamentarisch auf den Weg gebracht.

Schnelligkeit vor Gründlichkeit

Zwar dominiert die Schnelligkeit oft über die Gründlichkeit, doch hat sich die ehemalige SPD-Generalsekretärin, der auch noch höhere Ambitionen nachgesagt werden, den Ruf der Macherin erworben.

Die Union steht grummelnd abseits, fordert hier und da Nachbesserungen, warnt vor weiteren Belastungen der Wirtschaft und versucht die unternehmerische Klientel zu besänftigen.

In den Beratungen über die von ihr gewünschte Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit ist ihr gegenüber dem sperrigen sozialdemokratischen Koalitionspartner auch noch kein Durchbruch gelungen.

Fundamentalkritik darf und wird es im Bündnis nicht geben, die bleibt eher Stimmen von außen vorbehalten. So hat der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück jüngst vorgeschlagen, die Umsetzung teurer Wahlversprechen wie der Rente mit 63 und der Mütterrente einstweilen auszusetzen und das frei werdende Geld für eine Investitionsoffensive einzusetzen.

Seite zwei: Neuordnung der betrieblichen Altersversorgung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...