Anzeige
5. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big Data vs. Datenschutz: Verbraucher fürchten um ihre Daten

Die fortschreitende Digitalisierung sorgt für eine immer größer werdende Datensammlung über das Verhalten der Verbraucher. Versicherer arbeiten an Tarifen, die beispielsweise eine gesunde Lebensweise oder einen sicheren Fahrstil belohnen. Viele Verbraucher stehen den Datensammlern kritisch gegenüber.

Big Data vs. Datenschutz: Datensammlung macht Verbrauchern Sorge

Big Data bietet Versicherern innovative Möglichkeiten, Produkte zu entwickeln und zu bepreisen. Verbraucher müssen von den Vorzügen großer Datensammlungen indes noch überzeugt werden.

Immer mehr Unternehmen sammeln und verarbeiten große Datenmengen. Ziele dieser Big-Data-Analysen sind unter anderem die Verbesserung strategischer Entscheidungen, die bessere Steuerung operativer Prozesse, ein tieferes Kundenverständnis und die Optimierung der Kundenerfahrung.

Bisher sind Big-Data-Analysen vor allem im Handel beliebt. Doch auch die Finanz- und Versicherungsbranche startet vermehrt Big-Data-Initiativen. Eine weltweite Umfrage des Forschungs- und Beratungsinstitut für Unternehmenssoftware BARC hat ergeben, dass bereits 42 Prozent der Unternehmen aus der Finanzbranche solche Initiativen umsetzen. Weitere 45 Prozent wollen Big Data demnach künftig nutzen.

Datenschutz als größte Herausforderung

Die Nutzung der großen Datenmengen bringt neben Vorteilen aber auch Schwierigkeiten mit sich. Für die von BARC befragten Unternehmen stellen der Datenschutz (49 Prozent) und die Datensicherheit (48 Prozent) die größten Herausforderungen beim Einsatz von Big-Data-Technologien dar. Weiterhin klagen die Unternehmen über fehlendes fachliches (53 Prozent) und technisches (48 Prozent) Know-how bei der Analyse von Big Data.

Trotz der Bedenken wenden sich auch Versicherer der Nutzung von Big Data zu. So plant die Generali-Versicherung beispielsweise, im kommenden Jahr ein Belohnungssystem für gesunde Lebensweise in Versicherungspolicen einzuführen. Die neuen Tarife, die laut Generali eine gesündere Lebensweise belohnen sollen, will der Versicherer zunächst in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten.

Kritische Töne zu solchen Tarifen kamen zuletzt vom Verband deutscher Versicherungsmakler (VDVM), der vor gravierenden Folgen der sogenannten “Pay-as-you-live”-Tarife warnte. Mit der Nutzung von Big Data drohe gerade denen, die eine bezahlbare Absicherung am dringendsten nötig hätten, das “Aussieben aus dem Kollektiv”, mahnte der VDVM-Vorstandsvorsitzende Peter Wesselhoeft.

 

Seite zwei: Verbraucherschützer warnen vor negativen Konsequenzen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...