Anzeige
Anzeige
5. November 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big Data vs. Datenschutz: Verbraucher fürchten um ihre Daten

Die fortschreitende Digitalisierung sorgt für eine immer größer werdende Datensammlung über das Verhalten der Verbraucher. Versicherer arbeiten an Tarifen, die beispielsweise eine gesunde Lebensweise oder einen sicheren Fahrstil belohnen. Viele Verbraucher stehen den Datensammlern kritisch gegenüber.

Big Data vs. Datenschutz: Datensammlung macht Verbrauchern Sorge

Big Data bietet Versicherern innovative Möglichkeiten, Produkte zu entwickeln und zu bepreisen. Verbraucher müssen von den Vorzügen großer Datensammlungen indes noch überzeugt werden.

Immer mehr Unternehmen sammeln und verarbeiten große Datenmengen. Ziele dieser Big-Data-Analysen sind unter anderem die Verbesserung strategischer Entscheidungen, die bessere Steuerung operativer Prozesse, ein tieferes Kundenverständnis und die Optimierung der Kundenerfahrung.

Bisher sind Big-Data-Analysen vor allem im Handel beliebt. Doch auch die Finanz- und Versicherungsbranche startet vermehrt Big-Data-Initiativen. Eine weltweite Umfrage des Forschungs- und Beratungsinstitut für Unternehmenssoftware BARC hat ergeben, dass bereits 42 Prozent der Unternehmen aus der Finanzbranche solche Initiativen umsetzen. Weitere 45 Prozent wollen Big Data demnach künftig nutzen.

Datenschutz als größte Herausforderung

Die Nutzung der großen Datenmengen bringt neben Vorteilen aber auch Schwierigkeiten mit sich. Für die von BARC befragten Unternehmen stellen der Datenschutz (49 Prozent) und die Datensicherheit (48 Prozent) die größten Herausforderungen beim Einsatz von Big-Data-Technologien dar. Weiterhin klagen die Unternehmen über fehlendes fachliches (53 Prozent) und technisches (48 Prozent) Know-how bei der Analyse von Big Data.

Trotz der Bedenken wenden sich auch Versicherer der Nutzung von Big Data zu. So plant die Generali-Versicherung beispielsweise, im kommenden Jahr ein Belohnungssystem für gesunde Lebensweise in Versicherungspolicen einzuführen. Die neuen Tarife, die laut Generali eine gesündere Lebensweise belohnen sollen, will der Versicherer zunächst in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten.

Kritische Töne zu solchen Tarifen kamen zuletzt vom Verband deutscher Versicherungsmakler (VDVM), der vor gravierenden Folgen der sogenannten “Pay-as-you-live”-Tarife warnte. Mit der Nutzung von Big Data drohe gerade denen, die eine bezahlbare Absicherung am dringendsten nötig hätten, das “Aussieben aus dem Kollektiv”, mahnte der VDVM-Vorstandsvorsitzende Peter Wesselhoeft.

 

Seite zwei: Verbraucherschützer warnen vor negativen Konsequenzen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...