Anzeige
1. Dezember 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Auf Augenhöhe mit dem Unternehmer

Die betriebliche Krankenversicherung stellt ein anspruchsvolles Betätigungsfeld für Assekuranz und Vermittler dar. Damit der Durchbruch gelingen kann, müssen sie den Unternehmen den direkten Nutzen einer bKV vor Augen führen.

bKV

Maria Käser-Aunkofer, Euroassekuranz Maklerservice: “Eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Krankenversicherung kann zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität, zur Bindung qualifizierter Mitarbeiter und zur Imageverbesserung beitragen.“

So mancher Personalmanager in deutschen Unternehmen hat sich schon das Hirn darüber zermartert, wie er qualifizierte Fachkräfte gewinnen oder halten kann.

Verbündeter von Weltniveau

Denn im Wettbewerb um die klügsten Köpfe muss der hiesige Mittelstand oftmals gegen namhafte Konkurrenten auf dem Weltmarkt antreten. Da kann es durchaus helfen, einen Verbündeten von Weltniveau auf seiner Seite zu wissen – als da wäre: das deutsche Gesundheitssystem.

Es gilt unter Fachleuten als eines der leistungssfähigsten, wenn nicht das leistungsfähigste weltweit. Warum also nicht gezielt damit werben, Mitarbeitern einen kostenlosen oder kostengünstigen Zugang zu diesem System zu ermöglichen?

Immer mehr Betriebe tun dies. Ermöglicht wird dies über eine betriebliche Krankenversicherung (bKV).

Kein Verkaufsrenner

“Eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Krankenversicherung kann zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität, zur Bindung qualifizierter Mitarbeiter und zur Imageverbesserung beitragen”, sagt Maria Käser-Aunkofer, Prokuristin und Bereichsleiterin betriebliche Alters- und Krankenversorgung bei der Euroassekuranz Versicherungsmakler AG in Regensburg.

Trotz ihrer Vorzüge ist die bKV in Deutschland jedoch bislang kein Verkaufsrenner. Ein Grund: Das Produkt ist sehr erklärungbedürftig, Abschlüsse ziehen sich in der Regel über viele Monate hin. Auch für eine erfahrene Vertriebsexpertin wie Käser-Aunkofer ist der Weg zum Abschluss einer bKV steinig und vor allem lang. Geduld ist gefragt und Einfühlungsvermögen.

Seite zwei: Deutlicher Mehrwert

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...