Anzeige
16. Dezember 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV-Potenziale: Kein Produkt-, sondern ein Konzeptverkauf

Damit die betriebliche Krankenversicherung (bKV) eine stärkere Verbreitung am Markt erfahren kann, müssten Versicherer sie Marktexperten zufolge als Konzept- und nicht als reinen Produktverkauf sehen. Nur dann könnten Potenziale ausgeschöpft werden.

bKV-Produkte

Die bKV stellt ein anspruchsvolles Betätigungsfeld für Assekuranz und Vermittler dar.

Michael Braun, Leiter Health Insurance bei der Unternehmensberatung Mercer Deutschland in Frankfurt, nennt klare Anforderungen an die Versicherer, wenn sie im bKV-Markt bestehen wollen.

Möglichkeiten zur Weiterversicherung

“Wichtig ist Mitarbeitern und Unternehmen, dass auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet wird und im Idealfall auch laufende Behandlungen abgedeckt sind.”

Darüber hinaus müsse die Tarifgestaltung transparent sein und Familienangehörige sollten einfach hinzuversichert werden können. Für den Fall, dass ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden müsse, sollten Möglichkeiten zur Weiterversicherung bestehen, sagt Braun.

Zudem hebt der Berater hervor, dass Arbeitgeber großen Wert auf fachlich kompetente Beratung bei der Auswahl des Versicherers legten. Gleiches gelte bei der Implementierung der Verträge und der laufenden Betreuung. Daran hapert es offenbar noch. Die technische und organisatorische Unterstützung bei der Implementierung und insbesondere der Vertragsführung lasse bisweilen zu wünschen übrig, kritisiert Braun.

“Fehlen der nötigen Fach- und Praxiskenntnis”

“Erfahrungsgemäß fehlt vielen Beratern auch die nötige Fach- und Praxiskenntnis und die Unternehmen vermissen echte Vergleichsmöglichkeiten für bKV-Produkte.”

Der Experte warnt: “Gibt es dann auch noch kein erkennbares Gesamtkonzept oder ist die Tarifgestaltung zu kompliziert, hat die bKV einen schweren Stand.”

Maria Käser-Aunkofer, Prokuristin und Bereichsleiterin betriebliche Alters- und Krankenversorgung bei der Euroassekuranz Versicherungsmakler AG in Regensburg, dürfte dem zustimmen. Sie sagt: “Versicherungsgesellschaften bieten überwiegend nur Produkte an. Ein bKV-Konzept wird jedoch erst dann daraus, wenn auf die individuelle Situation des Unternehmens eingegangen wird.”

Seite zwei: Versicherer denken in Produkten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...