Anzeige
Anzeige
19. Mai 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Policen: Aushöhlung der Versicherungsidee bietet neue Chancen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist derzeit das meist diskutierte Versicherungsprodukt. Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine Meldungen gibt, dass sich die Bedingungswerke verbessern, sich die Prämien und Berufsgruppen differenzieren. “Die BU” wird als alternativloses “Absicherungs-Muss” dargestellt.

Die Haff-Kolumne

BU-Policen

Tobias Haff, Procheck24

Dieser Wettkampf um immer bessere Tarifbedingungen und niedrigere Prämien führte dazu, dass der Versicherungsgedanke über die Jahre massiv ausgehöhlt wurde.

Das unglückliche Ergebnis: Diejenigen, die den Versicherungsschutz wirklich – und zu “leistbaren” Beiträgen – benötigen, erhalten ihn nur noch eingeschränkt oder gar nicht. Innovation bedeutete hauptsächlich ausgefeilte Tarifstrukturen zu entwickeln.

Um das Produkt “BU-Versicherung” vermeintlich marktgerechter zu gestalten, haben die Versicherer es auf einzelne Kunden zugeschnitten statt im Versichertenkollektiv einen Ausgleich der Risiken zu ermöglichen (der eigentliche Ansatz einer Versicherung!). Am Ende blieben dabei nicht einmal tragfähige BU-Renten übrig.

Wo bleibt der Mehrwert für den Kunden?

Zwar haben viele Verbraucher die BU abgeschlossen, herausgekommen ist dabei im Schnitt ein Versorgungsniveau in Höhe der Alg-II-Versorgung. Das hat zuletzt Franke und Bornberg im Juli letzten Jahres bestätigt. Laut deren Untersuchung beträgt die versicherte BU-Rente im Schnitt nur rund 770 Euro.

Statt sich zu fragen, ob sich Haftungsrisiken bei der Vermittlung von Alternativprodukten ergeben, wäre die Diskussion wichtiger, ob es für den Kunden sinnvoll ist eine Versicherungsleistung zu bezahlen, die er auch aus der Grundsicherung heraus beziehen kann.

Seite zwei: Neue Chancen für Berater

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...