Anzeige
Anzeige
2. März 2015, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Burnout in der Versicherungsbranche: Führungskräfte in der Pflicht

Knapp 85 Prozent der Mitarbeiter in der Versicherungsbranche fühlen sich durch ihre Arbeit übermäßig belastet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Branchendienstes deutsche-versicherungsboerse (dvb). Ein Lösungsweg nimmt die Führungskräfte in die Pflicht.

Burnout

Gefahr Burnout: Nach möglichen Verbesserungen ihrer Situation befragt gaben die meisten Teilnehmer “Mehr Anerkennung und Wertschätzung” sowie eine “Bessere Kommunikation untereinander” an.

Fast jeder zweite der über 800 Studienteilnehmer fühlt sich von Unterbrechungen, Störungen und Ablenkungen stark bis sehr stark belastet.

Schlechter Informationsfluss

Zudem sehen etwa 40 Prozent in der fehlenden Bewegung ein großes bis sehr großes Problem. 60 Prozent bemängeln den Informationsfluss und die Existenz eines “Flurfunkes”.

Laut der Studienautoren ist die subjektive Einschätzung verschiedener Situationen bei Führungskräften und Sachbearbeitern teilweise sehr unterschiedlich. So gingen die Führungskräfte davon aus, dass sich 60 Prozent der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen identifizierten, die Teilnehmer ohne Leitungsfunktionen sehen das nur zu 40 Prozent.

“Hohe Anzahl Personen sehr gefährdet”

Am Ende der Befragung konnten sich die Umfrageteilnehmer einem Burnout-Selbsttest unterziehen.

Friedel Rohde, dvb-Geschäftsführer, fasst die Ergebnisse dieses Selbsttests folgendermaßen zusammen: “Es zeigt sich, dass eine hohe Anzahl Personen sehr gefährdet ist. Wenn mehr als 50 Prozent der befragten Personen angeben, dass sie Kleinigkeiten schnell auf die Palme bringen, die körperliche Fitness deutlich gelitten hat und nach der Arbeit kaum noch Energie für Freizeitaktivitäten, für die Familie oder für Freunde ist, ist Gefahr im Verzug.”

Nach möglichen Verbesserungen ihrer Situation befragt gaben die meisten Teilnehmer “Mehr Anerkennung und Wertschätzung” sowie eine “Bessere Kommunikation untereinander” an.

Seite zwei: Weiter steigender Leistungsdruck

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...