2. März 2015, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Burnout in der Versicherungsbranche: Führungskräfte in der Pflicht

Knapp 85 Prozent der Mitarbeiter in der Versicherungsbranche fühlen sich durch ihre Arbeit übermäßig belastet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Branchendienstes deutsche-versicherungsboerse (dvb). Ein Lösungsweg nimmt die Führungskräfte in die Pflicht.

Burnout

Gefahr Burnout: Nach möglichen Verbesserungen ihrer Situation befragt gaben die meisten Teilnehmer “Mehr Anerkennung und Wertschätzung” sowie eine “Bessere Kommunikation untereinander” an.

Fast jeder zweite der über 800 Studienteilnehmer fühlt sich von Unterbrechungen, Störungen und Ablenkungen stark bis sehr stark belastet.

Schlechter Informationsfluss

Zudem sehen etwa 40 Prozent in der fehlenden Bewegung ein großes bis sehr großes Problem. 60 Prozent bemängeln den Informationsfluss und die Existenz eines “Flurfunkes”.

Laut der Studienautoren ist die subjektive Einschätzung verschiedener Situationen bei Führungskräften und Sachbearbeitern teilweise sehr unterschiedlich. So gingen die Führungskräfte davon aus, dass sich 60 Prozent der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen identifizierten, die Teilnehmer ohne Leitungsfunktionen sehen das nur zu 40 Prozent.

“Hohe Anzahl Personen sehr gefährdet”

Am Ende der Befragung konnten sich die Umfrageteilnehmer einem Burnout-Selbsttest unterziehen.

Friedel Rohde, dvb-Geschäftsführer, fasst die Ergebnisse dieses Selbsttests folgendermaßen zusammen: “Es zeigt sich, dass eine hohe Anzahl Personen sehr gefährdet ist. Wenn mehr als 50 Prozent der befragten Personen angeben, dass sie Kleinigkeiten schnell auf die Palme bringen, die körperliche Fitness deutlich gelitten hat und nach der Arbeit kaum noch Energie für Freizeitaktivitäten, für die Familie oder für Freunde ist, ist Gefahr im Verzug.”

Nach möglichen Verbesserungen ihrer Situation befragt gaben die meisten Teilnehmer “Mehr Anerkennung und Wertschätzung” sowie eine “Bessere Kommunikation untereinander” an.

Seite zwei: Weiter steigender Leistungsdruck

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...