Anzeige
Anzeige
9. September 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dashcams gegen höhere Kfz-Prämien im Schadensfall?

Britische Versicherer wurden von dem Vergleichsportal uSwitch.com aufgefordert, Prämienvergünstigungen für Versicherte anzubieten, die bereit sind, eine Dashcam in ihrem Auto einzusetzen. Dies könne den Fahrer im Schadensfall entlasten. Hierzulande wurden Dashcam-Aufnahmen bereits als Beweismittel vor Gericht zugelassen – unter bestimmten Bedingungen.

Dashcam

Dashcams nehmen den Blick durch die Windschutzscheibe des Autos auf.

Im Rahmen einer aktuellen Umfrage des britischen Preisvergleichsportals unter 2132 Autofahrern sagten 27 Prozent, sie seien schuldlos in einen Unfall verwickelt gewesen ohne ihre Unschuld beweisen zu können.

Entlastung des Fahrers

Den Studienmachern zufolge könne in solchen Fällen die Installation einer Kamera am Armaturenbrett, die den Blick durch die Windschutzscheibe des Autos erfasst, den Fahrer entlasten und höhere Prämien nach einem Leistungsfall vermeiden helfen.

Diese Technologie komme allerdings kaum zum Einsatz, da die Fahrer laut der Umfrageergebnisse bezweifelten, dass die Dashcam-Beweisaufnahmen Einfluss auf ihre Kfz-Prämie habe.

86 Prozent der Befragten glauben, die Technologie könne sie gegen falsche Ansprüche schützen und 75 Prozent gaben an, Dashcam-Aufnahmen könnten zu schnelleren Schadenregulierungen führen. Weitere 35 Prozent sagen, eine Dashcam würde sie zu besseren Fahrern machen.

Rabatte für Dashcam-Einsatz

“Leider gilt das Sprichwort im Zweifel für den Angeklagten’ nicht, wenn es um Kfz-Versicherungen geht. Viele Fahrer riskieren im Schadenfall eine kräftige Erhöhung ihrer Kfz-Prämie. Jede Maßnahme die ihnen hilft, ihre Unschuld zu beweisen, sollte grünes Licht bekommen”, so Rod Jones, Versicherungsexperte bei uSwitch.com.

Er fordert Versicherungsgesellschaften auf, Rabatte für Kunden anzubieten, die bereit sind, eine Dashcam zu nutzen. Bei Telematik-Tarifen sei dieses Vorgehen bereits Gang und Gäbe.

In Deutschland als Beweismittel zugelassen

In Deutschland sind Dashcam-Aufnahmen vor Gericht als Beweismittel zugelassen. Dies hatte das Amtsgericht Nienburg bereits Anfang des Jahres entschieden. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken müsse der Einsatz einer Dashcam allerdings zweckbezogen sein.

In dem verhandelten Fall hatte ein von einem anderen Verkehrsteilnehmer genötigter Autofahrer die Dashcam erst angeschaltet, nachdem er zum ersten Mal bedrängt worden war. Diese Art der Dashcam-Nutzung sei den Richtern zufolge zulässig und als Beweismittel nutzbar. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...