Anzeige
18. Dezember 2015, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka legt Gesamtverzinsung für 2016 fest

Die Debeka will die Verzinsung der Lebens- und Rentenversicherungsverträge im Jahr 2016 über dem Marktdurchschnitt halten.

Debeka Hauptsitz in Debeka legt Gesamtverzinsung für 2016 fest

Debeka-Hauptsitz in Koblenz

Wie das Unternehmen mitteilt, beträgt die laufende Verzin­sung – einschließlich des Garantiezinses – 3,1 Prozent (Vorjahr 3,4 Prozent), während für die Branche davon auszugehen sei, dass die lau­fende Verzinsung auf einen durchschnittlichen Wert von unter drei Prozent fällt. Einschließlich der Schlussüberschüsse und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven betrage die Gesamtverzinsung bei der Debeka je nach Laufzeit zwi­schen 3,6 und 3,8 Prozent (Vorjahr durchschnittlich 4,0 Prozent).

“Mit unserer Überschussbeteiligung für 2016 bieten wir unseren Mitgliedern und Kunden nach wie vor eine attraktive Verzinsung. Das ist uns als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, der nur seinen Mitgliedern verpflichtet ist, sehr wichtig”, sagt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Die Überschussbeteiligung gilt sowohl für die klassischen Lebens- und Rentenversicherungsprodukte als auch für die im Jahr 2015 eingeführten kapitalmarktnäheren Produkte.

Diese bieten den Kunden bei reduzierter klassischer Garantie die Chance, stärker an der Entwicklung der Aktienmärkte zu partizipieren. Die daraus resultierende höhere Überschussbeteiligung wird in einen kostengünstigen Aktien-Indexfonds angelegt. “Wir freuen uns, dass unsere chancenorientierten Rentenversicherungsprodukte von Kunden und Interessenten gut ange­nommen werden. Im zweiten Halbjahr 2015 wurden bereits deutlich mehr chancenorientierte als klassische Tarife abgeschlossen. Im Jahr 2016 werden wir diese Produktpalette weiter ausbauen”, so Laue weiter. (fm)

Foto: Debeka

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...