Anzeige
4. August 2015, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Die größten Herausforderungen für eine erfolgreiche digitale Transformation in der Versicherungswirtschaft sind laut einer aktuellen Studie kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen. Sollten digitale Geschäftsmodelle daran scheitern, drohen den Unternehmen “enorme Umsatzeinbrüche”, warnt der IT-Berater Q_Perior.

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, heißt es bei Q_Perior.

Aktuell schätzen 42 Prozent der befragten Versicherer kulturelle Beharrungskräfte als größte Herausforderung für die digitale Transformation ihres Unternehmens ein, berichtet Q_Perior auf Basis einer Umfrage unter Erst- und Rückversicherern, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management entstanden ist. Auch die komplexen organisatorischen Strukturen in den Gesellschaften gehören demnach zu den Top-Herausforderungen (siehe erste Grafik).

“Viele Versicherer sind sich ihrer Defizite bewusst”

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen zu überwinden, sind die größten Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft, um die digitale Transformation voranzutreiben.

Die Ergebnisse belegen den Studienmachern zufolge, dass sich viele Versicherer ihrer internen Defizite bewusst seien. “Ohne einen umfassenden Wandel der Unternehmenskultur sowie -struktur ist die digitale Transformation jedoch kaum zu bewältigen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior. Bislang sagt jedoch erst die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) von sich, den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen zu haben (siehe zweite Grafik).

Versicherer stehen erst am Anfang

Ein Großteil der Versicherer befände sich noch in einer “konzeptionellen Phase”, was die konkrete Umsetzung der digitalen Transformation anbelangt. Jeweils 64 Prozent der Gesellschaften führten bislang Markt- und Kundenstudien durch und entwickelten eine Digitalisierungsstrategie, heißt es weiter. Konkrete Maßnahmen wie etwa die Gründung neuer Gesellschaften (14 Prozent) gehen laut Q_Perior hingegen deutlich weniger Versicherer an.

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, sagt Kuhlmann. Der Experte warnt: “Gelingt es ihnen nicht, schnell digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und erfolgreiche Online-Angebote zu etablieren, drohen ihnen in den kommenden Jahren enorme Umsatzeinbrüche.” (lk)

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Bislang hat die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Beitragsrisiko durch Renteneinheit

Die Rentenversicherung hat vor Beitragsrisiken durch die geplante Ost-West-Angleichung der Rente ohne Steuerfinanzierung gewarnt. Sollte das Projekt nicht aus Steuern finanziert werden, bestünde die Gefahr, dass die Obergrenze des Beitragssatzes nicht eingehalten werden könne.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...