Anzeige
Anzeige
4. August 2015, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Die größten Herausforderungen für eine erfolgreiche digitale Transformation in der Versicherungswirtschaft sind laut einer aktuellen Studie kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen. Sollten digitale Geschäftsmodelle daran scheitern, drohen den Unternehmen “enorme Umsatzeinbrüche”, warnt der IT-Berater Q_Perior.

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, heißt es bei Q_Perior.

Aktuell schätzen 42 Prozent der befragten Versicherer kulturelle Beharrungskräfte als größte Herausforderung für die digitale Transformation ihres Unternehmens ein, berichtet Q_Perior auf Basis einer Umfrage unter Erst- und Rückversicherern, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management entstanden ist. Auch die komplexen organisatorischen Strukturen in den Gesellschaften gehören demnach zu den Top-Herausforderungen (siehe erste Grafik).

“Viele Versicherer sind sich ihrer Defizite bewusst”

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen zu überwinden, sind die größten Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft, um die digitale Transformation voranzutreiben.

Die Ergebnisse belegen den Studienmachern zufolge, dass sich viele Versicherer ihrer internen Defizite bewusst seien. “Ohne einen umfassenden Wandel der Unternehmenskultur sowie -struktur ist die digitale Transformation jedoch kaum zu bewältigen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior. Bislang sagt jedoch erst die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) von sich, den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen zu haben (siehe zweite Grafik).

Versicherer stehen erst am Anfang

Ein Großteil der Versicherer befände sich noch in einer “konzeptionellen Phase”, was die konkrete Umsetzung der digitalen Transformation anbelangt. Jeweils 64 Prozent der Gesellschaften führten bislang Markt- und Kundenstudien durch und entwickelten eine Digitalisierungsstrategie, heißt es weiter. Konkrete Maßnahmen wie etwa die Gründung neuer Gesellschaften (14 Prozent) gehen laut Q_Perior hingegen deutlich weniger Versicherer an.

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, sagt Kuhlmann. Der Experte warnt: “Gelingt es ihnen nicht, schnell digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und erfolgreiche Online-Angebote zu etablieren, drohen ihnen in den kommenden Jahren enorme Umsatzeinbrüche.” (lk)

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Bislang hat die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...