Anzeige
27. März 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten”

Michael Schillinger, Vertriebsvorstand der Inter Versicherungsgruppe, spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über den “Tarifdschungel” in der Zusatzversicherung, steigende Kosten im Zahnbereich, den Wettbewerb mit gesetzlichen Krankenkassen und die zunehmende Digitalisierung in der Branche.

Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten

Michael Schillinger: “Auch wenn wir alle wissen, dass das Krankenvollgeschäft aus verschiedenen Gründen nicht einfacher geworden ist – es wird auch weiterhin Menschen geben, denen ein hochwertiger Vollschutz, wie ihn unser Inter QualiMed bietet, wichtig ist.”

Cash.: Das Leistungsangebot in der Krankenzusatzversicherung hat stetig zugenommen: Von A wie ambulante Operationen bis Z wie Zahnprophylaxe bietet sich den Kunden inzwischen eine große Bandbreite. Bietet der Markt noch Differenzierungspotenzial?

Schillinger: Sie haben recht, es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Zusatztarifen auf dem Markt. Welcher die besten Leistungen bietet, ist für den Kunden oft nur schwer zu durchblicken. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Qualität der Tarife auch durch unabhängige Dritte bestätigt wird.

Vor Kurzem hat zum Beispiel das Analysehaus Franke & Bornberg zusammen mit “Focus Money” die Zahnzusatzversicherungen unter die Lupe genommen. Mit einem sehr erfreulichen Ergebnis für uns. Der Inter QualiMed Z Zahn schnitt als bester Zahnzusatztarif ab. Und nicht nur das: Unser Inter QualiMed Z wird insgesamt von verschiedenen Ratinginstituten top bewertet. Und da jedes Institut andere Schwerpunkte setzt, lässt sich objektiv festhalten: Der Inter QualiMed Z ist rundum immer eine sehr gute Wahl.

Einer Ihrer Mitbewerber ermöglicht den Abschluss eines Zahnersatztarifs, wenn es eigentlich schon zu spät ist und der Kariesbefall bereits eingetreten ist. Was halten Sie von solch einem Ansatz?

Ich habe ja eingangs schon erklärt, dass ich es für ein unkalkulierbares Risiko halte, volle Leistungen ohne Gesundheitsprüfung zuzusichern. Wie erklären Sie denn einem Versicherungsnehmer, der seit Jahren vorsorgt, dass er einen höheren Beitrag bezahlen muss? Und zwar nicht wegen seines eigenen Risikos, sondern wegen der unkalkulierbaren Risiken anderer Versicherungsnehmer, deren Zähne bei Abschluss der Versicherung zum Beispiel schon von Karies befallen sind.

Wir verfolgen einen anderen Ansatz. Wir wollen unseren Kunden bezahlbare und stabile Beiträge zusichern können – und das bei hervorragenden Leistungen.

Seite zwei: “Wir sind überzeugt, dass die Digitalisierung neue Möglichkeiten schafft”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...