Anzeige
28. Oktober 2015, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prozesse, Verlässlichkeit und Kompetenz sind die wichtigsten Themen der DKM”

Martin Steinmeyer, Vorstand der Hamburger Netfonds AG, hat zum Start der DKM 2015 in Dortmund mit Cash.-Online gesprochen.

Netfonds: Prozesse, Verlässlichkeit und Kompetenz sind die wichtigsten Themen der DKM

Martin Steinmeyer: “Wir bekommen hier ein gutes Stimmungsbild und Trends widergespiegelt. Das alles macht die Messe für uns sinnvoll.”

Cash.-Online: Bereits zum 19. Mal trifft sich die Branche bei der DKM. Geht das Konzept in Zeiten zunehmender Digitalisierung noch auf?

Steinmeyer: Eine Messe zu bewerten ist generell schwierig. Erfreulicherweise können wir jedes Jahr viele viele unserer Kunden treffen und im persönlichen Austausch treten. Gleiches gilt übrigens für den persönlichen Kontakt auf Seiten unserer Produktpartner.

Natürlich ist eine Messe auch ein Indikator für uns. Wir bekommen hier ein gutes Stimmungsbild und Trends wiedergespiegelt. Das alles macht die Messe für uns sinnvoll.

Was sind Ihrer Ansicht nach die Schwerpunkte auf der 19. DKM?

Die alten “Vertriebsstorys” geraten – zum Glück – immer mehr in den Hintergrund. Aus unserer Sicht sind es Prozesse, Verlässlichkeit und Kompetenz. Wir richten unser Angebot vornehmlich an “Unternehmer” in dieser Branche und punkten genau mit diesen Leistungen.

Welche Erwartungen haben Sie an die diesjährige Veranstaltung?

Gute Frage! Viel persönlicher Austausch mit Kunden, einige Eindrücke zum Markt und Marktteilnehmern und es reicht uns schon, wenn einige wenige Gute sich von unserer Botschaft angesprochen fühlen. Da sind wir ganz bescheiden – und schaffen es vielleicht genau dadurch eine nachhaltig zu wachsen.

Was erwartet die Messebesucher an Ihrem Stand?

Viele unserer Kollegen (wir sind mit ca. 15 Personen vertreten). Eine gute Chance Kollegen, die man nur vom Telefon kennt persönlich kennenzulernen.

Die größte technische Anstrengung im Versicherungsbereich im Ergebnis des “digitalen Postkorbs” sowie der automatisierten Datenaktualisierung. Ein weiterer großer Schritt in Richtung 360-Grad-Sicht und Transparenz. Die Versicherungsdaten werden nun über unsere Kundenverwaltung – gemeinsam mit den Investmentbeständen – aktuell und übersichtlich dargestellt.

Das Ganze steht auch als App für den Kunden zur Verfügung. Eine sehr konkurrenzfähige Antwort auf die aktuellen Entwicklungen im Fintech-Markt!

Interview: Julia Böhne

Foto: Angela Pfeiffer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...