Anzeige
Anzeige
24. November 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir werden noch näher an unseren Kunden und Beratern dran sein”

Der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein & Co. AG wird sich 2016 in zwei Konzerngesellschaften aufteilen. Dr.-Klein-Vorstand Stephan Gawarecki hat mit Cash.-Online über die Hintergründe der Teilung gesprochen.

Dr. Klein: Wir werden noch flexibler und zielgerichteter agieren können

Stephan Gawarecki: “Durch die Teilung wollen wir sicherstellen, dass wir uns jeweils noch genauer auf unsere konkreten Kundengruppen fokussieren können.”

Cash.-Online: Wie kam es zu der Entscheidung, die Dr. Klein & Co. AG 2016 in zwei Konzerngesellschaften aufzuteilen?

Gawarecki: Wir sind in den letzten Jahren in beiden Geschäftsbereichen stark gewachsen. Zudem haben wir immer wieder festgestellt, dass Ansprache und Betreuung von Privat- und Firmenkunden doch sehr unterschiedlich sind. Gesetzliche Regelungen haben zwar für beide Bereiche Auswirkungen, aber zum Teil unterschiedliche.

Die Zinsentwicklung spielt in beiden Bereichen eine wichtige Rolle – aber nicht dieselbe. Wir sind jeweils Partner für die Finanzen unserer Kunden – aber auf unterschiedliche Art und Weise. Mit zwei Unternehmen können wir noch flexibler und zielgerichteter agieren.

Welche Vorteile erhoffen Sie sich von dem Schritt?

Wir wollen unsere Geschäftsmodelle klarer strukturieren. Natürlich werden wir auch weiterhin zusammenarbeiten, wo immer es Synergien zu erschließen gibt. Aber durch zwei kleinere Einheiten können wir flexibler auf spezifische Marktanforderungen reagieren, ohne uns mit dem anderen Geschäftsbereich, der vielleicht gar nicht oder aber anders betroffen ist, abstimmen zu müssen. So bauen wir Schnittstellen ab und verkürzen Entscheidungswege.

So werden wir noch agiler und können uns jeweils optimal auf die Bedürfnisse unserer unterschiedlichen Kundengruppen ausrichten. So können wir in der Privatkunden-AG noch stärker auf die Anliegen unserer Franchisepartner eingehen.

Seite zwei: “Wir werden noch näher an Kunden und Beratern dran sein

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...