Anzeige
24. November 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir werden noch näher an unseren Kunden und Beratern dran sein”

Der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein & Co. AG wird sich 2016 in zwei Konzerngesellschaften aufteilen. Dr.-Klein-Vorstand Stephan Gawarecki hat mit Cash.-Online über die Hintergründe der Teilung gesprochen.

Dr. Klein: Wir werden noch flexibler und zielgerichteter agieren können

Stephan Gawarecki: “Durch die Teilung wollen wir sicherstellen, dass wir uns jeweils noch genauer auf unsere konkreten Kundengruppen fokussieren können.”

Cash.-Online: Wie kam es zu der Entscheidung, die Dr. Klein & Co. AG 2016 in zwei Konzerngesellschaften aufzuteilen?

Gawarecki: Wir sind in den letzten Jahren in beiden Geschäftsbereichen stark gewachsen. Zudem haben wir immer wieder festgestellt, dass Ansprache und Betreuung von Privat- und Firmenkunden doch sehr unterschiedlich sind. Gesetzliche Regelungen haben zwar für beide Bereiche Auswirkungen, aber zum Teil unterschiedliche.

Die Zinsentwicklung spielt in beiden Bereichen eine wichtige Rolle – aber nicht dieselbe. Wir sind jeweils Partner für die Finanzen unserer Kunden – aber auf unterschiedliche Art und Weise. Mit zwei Unternehmen können wir noch flexibler und zielgerichteter agieren.

Welche Vorteile erhoffen Sie sich von dem Schritt?

Wir wollen unsere Geschäftsmodelle klarer strukturieren. Natürlich werden wir auch weiterhin zusammenarbeiten, wo immer es Synergien zu erschließen gibt. Aber durch zwei kleinere Einheiten können wir flexibler auf spezifische Marktanforderungen reagieren, ohne uns mit dem anderen Geschäftsbereich, der vielleicht gar nicht oder aber anders betroffen ist, abstimmen zu müssen. So bauen wir Schnittstellen ab und verkürzen Entscheidungswege.

So werden wir noch agiler und können uns jeweils optimal auf die Bedürfnisse unserer unterschiedlichen Kundengruppen ausrichten. So können wir in der Privatkunden-AG noch stärker auf die Anliegen unserer Franchisepartner eingehen.

Seite zwei: “Wir werden noch näher an Kunden und Beratern dran sein

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...