Anzeige
13. Juli 2015, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elternunterhalt: Unzeitgemäße Belastung

Verfügen die Eltern im Alter nicht mehr über die notwendigen finanziellen Mittel, ihre Pflegekosten selber zu tragen, geht das Sozialamt in Vorleistung und holt sich das Geld später bei den Kindern oder sogar bei den Enkeln wieder. Diese Regelung besteht bereits seit 1900 – allerdings haben sich die Rahmenbedingungen dramatisch geändert.

Elternunterhalt

Beim Elternunterhalt kann das Sozialamt selbst noch von den Enkeln das Geld für die Pflege der Großeltern zurückfordern.

In einem aktuellen Bericht auf dem Online-Portal der “Süddeutschen Zeitung” (SZ) wird mit dem sogenannten Elternunterhalt hart ins Gericht gegangen.

Das Konzept des Elternunterhalts sei bereits im Jahre 1900 im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert worden und immer noch gültig. Allerdings liege es auf der Hand, dass sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen seitdem “radikal verändert” hätten, schreibt die SZ.

35 Prozent mehr Pflegebedürftige

Die Lebenserwartung habe sich stark erhöht, der berufliche Druck wachse und die Anzahl der Pflegebedürftigen nehme immer weiter zu. So veröffentlichte das Statistische Bundesamt (Destatis) im März, dass die Anzahl der Pflegefälle innerhalb von zwei Jahren– von Dezember 2011 bis Dezember 2013 –um 125.000 auf 2,63 Millionen angestiegen sei – Tendenz stark steigend.

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden hat außerdem berechnet, dass die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland in den nächsten 15 Jahren um etwa 35 Prozent steigen wird und bis 2030 voraussichtlich 3,5 Millionen Menschen umfassen wird.

Enkel haften indirekt mit

Laut SZ ist der Elternunterhalt inzwischen zu einem Pflegekostenbeitrag geworden. Seit 2002 versuchten die deutschen Gerichte zwar gegenzusteuern und die finanzielle Belastung der jungen Generation über Schonvermögen und Anteile für die Altersvorsorge abzufedern, trotzdem landeten aufgrund der demografischen Entwicklung immer mehr Fälle beim Anwalt.

Darüber hinaus träfe es selten die Gutsituierten, da bei diesen oftmals genug eigenes Elternvermögen vorhanden sei, sondern die Mittelschicht, die sich aus bescheidenen Verhältnissen hochgearbeitet habe.

Seite zwei: Politische Trägheit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...