Anzeige
27. April 2015, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo: Oletzky geht, Rieß kommt

Spektakulärer Wechsel an der Spitze der Ergo Versicherungsgruppe: Konzern-Chef Torsten Oletzky verlässt die Gesellschaft zum Jahresende und soll durch Allianz Deutschland-Chef Dr. Markus Rieß ersetzt werden. Zum Nachfolger von Rieß ernannte die Allianz mit sofortiger Wirkung Dr. Manfred Knof.

Ergo: Oletzky geht, Rieß kommt

Munich-Re-Vorstandschef und Ergo-Aufsichtsratschef Nikolaus von Bomhard dankte Torsten Oletzky (Foto) in der Pressemeldung “sehr für seinen Einsatz“, er „wünsche ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute”. 

Oletzky scheide auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen zum 31. Dezember 2015 aus dem Vorstand der Ergo aus, teilte der Düsseldorfer Versicherungskonzern am Freitagabend mit. Der 48-Jährige wurde 2004 in den Vorstand berufen und übernahm 2008 dessen Vorsitz.

Markus Rieß soll den Chef-Posten bei der Ergo am 1. Oktober antreten

Der aktuelle Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland, Dr. Markus Rieß (49), soll ab 1. Oktober die Führung des Unternehmens übernehmen. Man befinde sich “in fortgeschrittenen Gesprächen mit Markus Rieß”, so Ergo.

Rieß soll zum gleichen Zeitpunkt in den Vorstand des Ergo-Mutterkonzerns Munich Re berufen werden. Hierzu bedarf es allerdings noch der Zustimmung der Aufsichtsräte von Ergo und Munich Re – die jeweils am 9. Juni über die Personalie entscheiden.

Ergo: Oletzky geht, Rieß kommt

Markus Rieß (Foto) folgte 2010 dem im August 2014 tödlich verunglückten Dr. Gerhard Rupprecht als Vorstandschef der Allianz Deutschland nach.

Manfred Knof tritt sofortige Nachfolge von Rieß an

Zum neuen Chef der Allianz Deutschland ist mit sofortiger Wirkung Manfred Knof (49) ernannt worden – vorbehaltlich der üblichen Unbedenklichkeitsprüfung der Finanzaufsicht Bafin. “Im gegenseitigen Einvernehmen und entsprechend seiner Bitte wird das Vorstandsmandat von Markus Rieß bei der Allianz Deutschland AG beendet”, heißt es in einer Pressemitteilung der Allianz.

Knof war seit April 2014 Geschäftsführer (CEO) für die Region Mittel- und Osteuropa und Naher Osten der Allianz SE. Zuvor war er ab 2012 im Vorstand der Allianz Deutschland tätig, zuletzt als Betriebsvorstand.

Nachfolger von Manfred Knof wird laut Allianz Petros Papanikolaou, bisher CEO von Allianz Griechenland. (lk)

Ergo: Oletzky geht, Rieß kommt

Von 2006 bis 2011 war Manfred Knof Vorsitzender der Geschäftsleitung der Allianz Suisse. Der gebürtige Kölner ist seit 1995 für die Allianz Gruppe tätig.

Fotos: Ergo / Allianz

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ohne Worte …ein Sanierer folgt dem Nächsten!!

    Kommentar von Heiko — 6. Mai 2015 @ 02:52

  2. Herr Rieß hat seinen Egotripp erst begonnen. Seine Philosophie passt nicht zur Ergo. Die Vertreter sind nicht zu beneiden. Als Allianzer kenne ich niemanden der traurig ist, über den Weggang von Dr. (Ich will König sein) Rieß.

    Kommentar von Müller Andy — 28. April 2015 @ 21:38

  3. Liebe ERGO: Viel Spaß mit Dr. Rieß. Als Vertreter der Allianz weine ich nicht, als Aktionär schon.
    Motivation und Wertschätzung sind für Herrn Dr. Rieß Fremwörter. Gewinnmaximierung durch Kostensparen bei den Mitarbeitern beherrscht er vorbildlich (keine Zahlung zum 125 jährigen Jubiläum, ein Versprechen eine Sonderzuwendung an die Vertreterschaft deutlich zu erhöhen nicht wirklich gehalten…).
    Ich finde so ein Verhalten für eine Führungskraft in der Position einfach nur peinlich.

    Kommentar von STefan — 27. April 2015 @ 15:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...