Anzeige
Anzeige
17. Juli 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KV-Schutz aus dem Ausland: Bafin warnt vor Risiken

Versicherer aus anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums, sogenannte EWR-Dienstleister, können deutschen Bürgern von ihrem ausländischen Sitz aus Krankenversicherungsschutz gewähren. Die Bafin beobachtet eine Zunahme solcher Angebote und weist Verbraucher und Vermittler auf mögliche Risiken hin.

EWR-Dienstleister

EWR-Dienstleister sind private Versicherungsunternehmen mit Sitz in einem anderen
Mitgliedstaat der Europäischen Union oder Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums, die Deutschen von ihrem ausländischen Sitz aus Krankenversicherungsschutz gewähren.

Wie die Finanzaufsicht Bafin in ihrer aktuellen Publikation “Bafin Journal 7/2015” ausführt, sind Versicherer, die in einem Mitgliedstaat zugelassen sind, grundsätzlich in der gesamten Gemeinschaft zugelassen.

Konflikt mit englischen EWR-Dienstleistern

So unterliegen Versicherungsverträge, die mit EWR-Dienstleistern geschlossen wurden, dem deutschen Recht. Die Vertragsregelungen dürfen von den im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) festgelegten Vorschriften für die Krankenversicherung nicht zum Nachteil des Versicherungsnehmers abweichen.

Zudem bestimmt der Paragraf 215 VVG, dass das jeweils örtliche Gericht für Klagen aus dem Versicherungsvertrag oder der Vermittlung zuständig ist, in dessen Bezirk der Versicherungsnehmer wohnt.

Allerdings hat sich laut Bafin gezeigt, dass die Vertragsregelungen englischer EWR-Dienstleister teilweise die Anwendung des englischen Rechts vorsehen. Streitigkeiten zwischen Versicherer und Versichertem könnten somit zu Problemen bezüglich der Zuständigkeit der Gerichte führen.

Versicherter ist doppelt bestraft

Ein weiterer Knackpunkt ist der Bafin zufolge der Leistungskatalog in der Pflichtkrankenkostenversicherung. Dieser weiche bei EWR-Dienstleistern oftmals von den deutschen Vorgaben ab und könne bei einem eingeschränkten Leistungsumfang schwerwiegende Folgen für den Versicherten haben.

Zum einen ergäben sich für ihn Nachteile aus dem schlankeren Leistungspaket des EWR-Dienstleisters, zum anderen komme er seiner deutschen Versicherungspflicht nicht nach.

Seite zwei: Nachteile bei der Pflegeversicherung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...