Anzeige
Anzeige
22. Januar 2015, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Anleihekäufe: Assekuranz spricht von “Zumutung”

Das billionenschwere Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) stößt in der Versicherungswirtschaft auf massive Kritik. Der Schritt der EZB sei eine “Zumutung”, schimpft Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Auch Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard kritisiert den Kurs der EZB.

EZB-Anleihe-Kaufprogramm: Versicherungswirtschaft spricht von Zumutung

“Weiterer Schaden für die Sparkultur in Deutschland” – GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland (Archiv-Bild) kritisiert die EZB-Entscheidung mit deutlichen Worten.

In einer Stellungnahme am Donnerstag erklärt Erdland, dass es “vollkommen ungewiss” sei, ob das Ankaufprogramm die erhofften Effekte bringe. Sicher sei hingegen, so der GDV-Präsident, “dass weiterer Schaden für die Sparkultur in Deutschland angerichtet wird”.

Erdland: “Ankaufprogramm erhöht Druck auf festverzinsliche Wertpapiere”

So würde das Ankaufprogramm den Druck auf festverzinsliche Wertpapiere verstärken, die “eine Säule der privaten Altersvorsorge” seien. “Das macht es uns jetzt noch schwerer, den Menschen gute Angebote für ihr Alter zu machen”, folgert Erdland.

Kritik kommt auch von Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender des weltgrößten Rückversicherers Munich Re: “Ich kann nicht erkennen, dass die Erwartungen der Inflation, vor allem der Kerninflation, gefährlich niedrig sind”, sagte Bomhard angesichts der sich abzeichnenden EZB-Entscheidung der “Süddeutschen Zeitung”.

Von Bomhard: “Weiterhin ernste Probleme für die Euro-Zone”

Demnach sieht Bomhard “weiterhin ernste Probleme für die Euro-Zone”. Es müssten nun wenigstens die vereinbarten Regeln eingehalten, so der Munich-Re-Chef, und die bereits vereinbarten Maßnahmen realisiert werden. “Wenn das nicht geschieht, schwindet das Vertrauen. Die Erosion dieses so wichtigen Vertrauens ist in vollem Gange.”

Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag ihre Maßnahmen zur Stützung der Eurozone vorgestellt. Bis Ende September 2016 wird sie monatlich für 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und andere Wertpapiere aus den Euro-Ländern aufkaufen. (lk)

Foto: GDV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...