Anzeige
29. Januar 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktregulierung: Im Idealfall eine Win-Win-Win-Situation

Zwar werden kleine Finanzvertriebe durch die hohen Regulierungs-anforderungen vom Markt verdrängt, allerdings ergibt sich durch die Konsolidierung eine Win-Win-Win-Situation für Kunden, Verbraucher und Vermittler.

Gastbeitrag von Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Finanzmarktregulierung

“Die neue Regulierung und die erweiterten Qualifikationsanforderungen bedeuten eine größere Professionalisierung und Qualität im Markt. Gleichzeitig gehen sie einher mit hohen Investitionen.”

Die Vergütung im Versicherungs- und Finanzberatungsmarkt ist seit Jahren ein strittiges und viel diskutiertes Thema und nicht erst im Kontext des LVRG aufgekommen.

Vertragsleistung der Versicherer stabilisieren

So haben auch wir dieses Thema von Anfang an verfolgt und unser Geschäftsmodell frühzeitig auf herrschende und perspektivisch absehbare Marktbedingungen eingestellt. Unseren Fokus haben wir dabei auf eine hochwertige Beratungsqualität und eine lebensbegleitende Betreuung unserer Kunden gelegt.

Intention der aktuellen Gesetzgebung ist es, die private Altersvorsorge der Menschen in Deutschland zu stärken und die Vertragsleistungen der Versicherer in einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld zu stabilisieren und langfristig zu sichern.

Damit berücksichtigt das LVRG im Besonderen die Interessen der Verbraucher und ist deshalb ein wichtiges und richtiges Signal.

Neue Regulierungen bedeuten hohe Investitionen

Insgesamt bedeuten neue Gesetzesregulierungen und erweiterte Qualifikationsanforderungen zweifelsohne eine größere Professionalisierung und Qualität im Markt. Gleichzeitig gehen sie einher mit teilweise hohen Investitionen, beispielsweise in die Aus- und Weiterbildung, moderne IT-Konzepte oder effiziente Backoffice-Prozesse.

Diese Anforderungen werden kleinere und mittlere Finanzvertriebe nicht dauerhaft erfüllen können, weshalb sich die vor einigen Jahren begonnene Konsolidierung im Markt weiter fortsetzen wird.

So werden in absehbarer Zeit nur die großen, finanzstarken Gesellschaften die geltenden Bestimmungen konsequent umsetzen können. Die Vergütungsfrage wird vor dem Hintergrund der Marktentwicklungen nach neuen Modellen speziell in der Altersvorsorge verlangen.

Seite zwei: Verlagerung hin zu laufender Vergütung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...