Anzeige
Anzeige
6. November 2015, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs, Makler und das Missverständnis

Makler fühlen sich durch Fintechs ihrer Courtage beraubt – dies sollte allerdings nicht ihre Hauptsorge sein: Ist bei einer Fintech-App die kritische Masse an Nutzern erstmal erreicht, kann mit perfekt zugeschnittenen “On-Demand”-Angeboten ein Riesengeschäft gemacht werden und der klassische Vertrieb ist Leidtragender.
Die Pradetto-Kolumne

Fintechs

“Wer auf dem Handy des Kunden ist, kann feststellen wann der Kunde welchen Bedarf entwickelt. Überschreitet er beispielsweise die Landesgrenze, kann sich der Onlinemakler melden und Auslandskrankenschutz anbieten.”

Neulich schrieb ein befreundeter Makler, er mache sich nicht viele Sorgen wegen der Fintechs. Diese würden für viele übertragenen Verträge – beispielsweise Rahmenverträge – gar keine Courtage, sondern oft nur die Korrespondenzsmaklerschaft erhalten.

Er ging davon aus, dass diese als Folge vermutlich falsche Margen je Vertrag kalkuliert hätten. Die Fintechs würden daher wohlmöglioch sehr bald in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

Ansatz der Fintechs ist Maklern unklar

Erst als ich das las wurde mir so richtig klar, dass die allermeisten Maklerkollegen den Ansatz der Fintechs noch gar nicht verstanden haben. Der Makler nimmt wahr, dass die Startups den Kunden ermuntern, seine Verträge einzugeben, ihm dann eine Unterschrift unter einem Maklervertrag abluchsen und den Ursprungsvermittler anschließend seiner Courtage berauben.

Es liegt auf der Hand, dass der so geschädigte Makler vor allem seinen Courtageverlust im Fokus hat. Zwangsläufig geht er davon aus, dass das Geschäftsmodell der Onlinemakler auf der Vereinnahmung von Bestandsprovisionen basiert. In Wahrheit geht es um etwas völlig anderes.

Kampf um Investorengelder

Dem aus der Schweiz stammendem Fintech Knip war beispielsweise von Anfang an klar, dass es für die meisten in der App erfassten Verträge niemals mehr als die reine Korrespondenzmaklerschaft erhalten würde. Die Schweizer Versicherungswirtschaft ist in Bezug auf Online-Märkte nämlich erheblich konservativer als es beispielsweise in Deutschland der Fall ist.

Eine courtagepflichtige Übertragung auf einen Onlinemakler war und ist dort für viele Versicherer kaum vorstellbar. Mit Einnahmen aus Bestandsübertragungen hat man seitens Knip daher vermutlich gar nicht gerechnet.

Seite zwei: Knackpunkt kritische Masse

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Da ich mich meine, im Text wieder zuerkennen, ja, ich sah konkret für unser Haus keine große Gefahr, was Courtageklau mittels Knip betrifft. Die Absicht, erstmal enorme Datenmengen zu sammeln, ist unbestreitbar. Was damit dann alles mal auf den Markt losgelassen werden könnte, ist kaum zu erahnen und dürfte dann ganz andere Probleme bereiten, da stimme ich voll zu. Ein direkter Weg zum Kunden per App könnte eines Tages den VM ganz überflüssig machen…

    Kommentar von Matthias Glesel — 11. November 2015 @ 09:36

  2. Die Investoren stehen Schlange, weil sie ein einfaches, schnelles und profitables G-Modell vermuten. Versicherer beteiligen sich ggf., weil sie nicht genau wissen, wo der Zug hingeht und irgendwie dabei sein wollen, also eben die Abfahrt nicht verschlafen wollen…
    Meinen Sie wirklich, dass man diesen Aufwand betreibt, nur um in der nächsten Zeit Reise-KV und Ausschnittsdeckungen zu verkaufen? Das deckt ja selbst mittelfristig nicht mal einen Bruchteil der Betriebskosten der Unternehmen.
    Nein, die Versicherer wollen die digitale SCHNITTSTELLE zu ihren Kunden und diese Fintechs könnten eine Möglichkeit sein, diese zu bekommen.

    Kommentar von M. M. — 9. November 2015 @ 10:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Regierung: Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Das Rentenniveau in Deutschland sinkt ohne neue Reformschritte bis 2045 voraussichtlich auf 41,6 Prozent. Das geht aus neuen vorläufigen Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor, wie am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin verlautete.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...