Anzeige
Anzeige
10. August 2015, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Gesundheitserfassung: Fitnessmesser ja, Kalorienzähler naja

Zuschüsse von Krankenkassen an Versicherte für den Kauf elektronischer Fitnessmesser stoßen in der Politik auf Kritik. Die Bevölkerung ist da offener. Laut einer aktuellen Umfrage sind vor allem Männer dazu bereit, sogenannte Wearables zu nutzen. Dabei gilt: Je medizinischer die Datenerfassung ausfällt, desto unbeliebter ist sie.

Fitness App in Digitale Gesundheitserfassung: Fitnessmesser ja, Kalorienzähler naja

Insgesamt ist jeder dritte Deutsche (33 Prozent) bereit, in eine App oder ein Onlineangebot zu investieren, das sie in puncto Gesundheit, Ernährung oder Sport unterstützt.

Als erste Krankenkasse bezuschusst die AOK Nordost den Kauf elektronischer Fitnessmesser: Versicherte, die am “AOK-Gesundheitskonto” teilnehmen, bekommen nach AOK-Angaben einen Zuschuss für den Kauf sämtlicher Geräte, die Herzfrequenz, Streckenlänge, Höhenmeter, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und anderes dokumentieren können – Geld gibt es also auch für Fitnessarmbänder und Smartwatches, wie etwa die AppleWatch.

Männer deutlich begeisterter als Frauen

Eine aktuelle Umfrage des Direktversicherers Hannoversche zeigt nun, dass die Deutschen die Funktionen der digitalen Gesundheitsmanager sehr unterschiedlich bewerten. Während Anwendungen zur Optimierung der sportlichen Leistung vor allem bei Männern sehr willkommen sind, sieht es bei gesundheitsbezogenen Daten deutlich anders aus.

“Nur jeder fünfte Deutsche ist offen für Anwendungen zum Abnehmen, und zwar beide Geschlechter gleichermaßen”, teilte die Hannoversche mit. Auch bei medizinischen Themen, wie der Messung des Blutdrucks, Reminder für die Medikamenten-Einnahme oder Arztbesuche gebe es wenig Bedarf an digitaler Unterstützung.

Laut der Umfrage nutzen oder planen 38 Prozent der Männer den Gebrauch von Apps für ihr Sporttraining (Frauen: 31 Prozent). Weitere 29 Prozent der Männer setzen auf Fitnessarmbänder und andere Wearables, die mit Sensoren ausgestattet sind und Schritte oder Kalorienverbrauch messen. Auch hier ist die Begeisterung unter Frauen mit 22 Prozent deutlich geringer ausgeprägt.

30- bis 39-Jährige am ausgabefreudigsten

Insgesamt ist jeder dritte Deutsche (33 Prozent) bereit, in eine App oder ein Onlineangebot zu investieren, das sie in puncto Gesundheit, Ernährung oder Sport unterstützt. Besonders ausgabefreudig sei die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen, erklärt die Hannoversche. 53 Prozent von ihnen würden hierfür Geld ausgeben.

Skepsis in der Politik

Die Politik ist allerdings skeptisch, ob die Investitionsbereitschaft der Bürger durch finanzielle Anreize von Krankenkassen und -versicherern zusätzlich gefördert werden soll. So sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem “Spiegel”, dass er den Bonus der AOK “fragwürdig” finde. Damit wollten die Kassen gut gebildete, junge und gesunde Mitglieder abwerben, so Lauterbach. “Die Kassen könnten dann demnächst auch Laufschuhe bezuschussen.”

Der stellvertretende Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, Georg Nüßlein, sagte: “Ich unterstütze gute Präventionsprogramme, aber ich halte nichts von Marketingmaßnahmen der Kassen auf Kosten der Beitragszahler.” (lk/dpa-Afx)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...