Anzeige
Anzeige
10. August 2015, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Gesundheitserfassung: Fitnessmesser ja, Kalorienzähler naja

Zuschüsse von Krankenkassen an Versicherte für den Kauf elektronischer Fitnessmesser stoßen in der Politik auf Kritik. Die Bevölkerung ist da offener. Laut einer aktuellen Umfrage sind vor allem Männer dazu bereit, sogenannte Wearables zu nutzen. Dabei gilt: Je medizinischer die Datenerfassung ausfällt, desto unbeliebter ist sie.

Fitness App in Digitale Gesundheitserfassung: Fitnessmesser ja, Kalorienzähler naja

Insgesamt ist jeder dritte Deutsche (33 Prozent) bereit, in eine App oder ein Onlineangebot zu investieren, das sie in puncto Gesundheit, Ernährung oder Sport unterstützt.

Als erste Krankenkasse bezuschusst die AOK Nordost den Kauf elektronischer Fitnessmesser: Versicherte, die am “AOK-Gesundheitskonto” teilnehmen, bekommen nach AOK-Angaben einen Zuschuss für den Kauf sämtlicher Geräte, die Herzfrequenz, Streckenlänge, Höhenmeter, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und anderes dokumentieren können – Geld gibt es also auch für Fitnessarmbänder und Smartwatches, wie etwa die AppleWatch.

Männer deutlich begeisterter als Frauen

Eine aktuelle Umfrage des Direktversicherers Hannoversche zeigt nun, dass die Deutschen die Funktionen der digitalen Gesundheitsmanager sehr unterschiedlich bewerten. Während Anwendungen zur Optimierung der sportlichen Leistung vor allem bei Männern sehr willkommen sind, sieht es bei gesundheitsbezogenen Daten deutlich anders aus.

“Nur jeder fünfte Deutsche ist offen für Anwendungen zum Abnehmen, und zwar beide Geschlechter gleichermaßen”, teilte die Hannoversche mit. Auch bei medizinischen Themen, wie der Messung des Blutdrucks, Reminder für die Medikamenten-Einnahme oder Arztbesuche gebe es wenig Bedarf an digitaler Unterstützung.

Laut der Umfrage nutzen oder planen 38 Prozent der Männer den Gebrauch von Apps für ihr Sporttraining (Frauen: 31 Prozent). Weitere 29 Prozent der Männer setzen auf Fitnessarmbänder und andere Wearables, die mit Sensoren ausgestattet sind und Schritte oder Kalorienverbrauch messen. Auch hier ist die Begeisterung unter Frauen mit 22 Prozent deutlich geringer ausgeprägt.

30- bis 39-Jährige am ausgabefreudigsten

Insgesamt ist jeder dritte Deutsche (33 Prozent) bereit, in eine App oder ein Onlineangebot zu investieren, das sie in puncto Gesundheit, Ernährung oder Sport unterstützt. Besonders ausgabefreudig sei die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen, erklärt die Hannoversche. 53 Prozent von ihnen würden hierfür Geld ausgeben.

Skepsis in der Politik

Die Politik ist allerdings skeptisch, ob die Investitionsbereitschaft der Bürger durch finanzielle Anreize von Krankenkassen und -versicherern zusätzlich gefördert werden soll. So sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem “Spiegel”, dass er den Bonus der AOK “fragwürdig” finde. Damit wollten die Kassen gut gebildete, junge und gesunde Mitglieder abwerben, so Lauterbach. “Die Kassen könnten dann demnächst auch Laufschuhe bezuschussen.”

Der stellvertretende Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, Georg Nüßlein, sagte: “Ich unterstütze gute Präventionsprogramme, aber ich halte nichts von Marketingmaßnahmen der Kassen auf Kosten der Beitragszahler.” (lk/dpa-Afx)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...