Anzeige
18. September 2015, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: So punkten Versicherer bei Kleinstunternehmen

Jeder fünfte Kleinstunternehmer würde gerne mehr für seine Absicherung tun, fühlt sich in Versicherungsfragen aber überfordert. Dies ergab eine Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen unter 300 Eigentümern und Geschäftsführern von Unternehmen mit unter zehn Beschäftigten.

Gewerbeversicherung: Wie Versicherer bei Kleinstunternehmen punkten können

Welche Gewerbeversicherungen für den eigenen Betrieb überhaupt notwendig und vorteilhaft sind, ist vielen Kleinunternehmern laut Studie ein Rätsel.

In Kleinstbetrieben ab fünf bis neun Beschäftigten gilt dies sogar für mehr als jeden Vierten (28 Prozent).

Darüber hinaus zeigt sich jeder dritte Kleinstunternehmer unsicher, welche Gewerbeversicherungen für den eigenen Betrieb überhaupt notwendig und vorteilhaft sind; bei Jungunternehmern unter fünfjähriger Geschäftstätigkeit sind dies sogar 44 Prozent.

Angst vor längerem Ausfall der eigenen Person

Hinsichtlich ihrer Produkt- und Anbieter-Präferenzen gestaltet sich die Zielgruppe der Kleinstunternehmen nach Meinung der Studienautoren sehr heterogen: “während die einen die Prinzipien ‘Rundum-Schutz’ sowie ‘Alles-aus-einer-Hand’ bevorzugen, wünschen sich die anderen ausschließlich ‘Existenzsichernden Basisschutz’ und ziehen eine spartenorientierte ‘Spezialisten-Auswahl’ vor.”

Die mit Abstand größte Sorge von Kleinstunternehmern – unabhängig der Branche – ist demnach der längere Ausfall der eigenen Person aufgrund von Krankheiten oder Unfällen. Hier könnten Produktlösungen und Verkaufsargumente primär ansetzen, raten die Marktforscher.

Flexible und innovative Versicherungslösungen gefragt

Bei den Kleinstunternehmern besonders gefragt seien zudem flexible und innovative Versicherungslösungen, die sich dynamisch an die Risiken beziehungsweise die Höhen und Tiefen der Geschäftsentwicklung anpassten.

Für die Information und Beratung zu Firmenversicherungen wünschen sich die Kleinstunternehmen Branchen-Spezialisten – allerdings bezweifeln sie derzeit noch häufig, dass die Versicherer überhaupt die nötige Branchenexpertise aufweisen.

Wie Berater bei Firmeninhabern Eindruck hinterlassen

“Zertifikate, Kooperationen mit IHKen und Branchenverbänden sowie die Darstellung von Referenzen auf der Homepage können daher für die Gewerbekunden wichtige Orientierung und Vertrauen schaffen”, lautet die Empfehlung der Autoren.

Kleinstunternehmen mit unter zehn Beschäftigten stellen nach Angaben von Heute und Morgen mit rund 3,3 Millionen Betrieben in Deutschland die mit Abstand größte Firmengruppe dar; 90 Prozent aller Unternehmen fallen in diese Kategorie. Dies eröffne für die Versicherungswirtschaft in diesem Kundensegment attraktive Wachstumspotenziale – zumal das reine Privatkundengeschäft in vielen Bereichen stagniere, betonen die Marktforscher.

Erfolgschancen liegen demnach vor allem in Produktlösungen, die sich dynamisch an die Geschäftsentwicklung anpassen, in Bausteintarifen und nicht zuletzt in branchenspezifischem Versicherungs-Know-how. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...