Anzeige
18. September 2015, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: So punkten Versicherer bei Kleinstunternehmen

Jeder fünfte Kleinstunternehmer würde gerne mehr für seine Absicherung tun, fühlt sich in Versicherungsfragen aber überfordert. Dies ergab eine Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen unter 300 Eigentümern und Geschäftsführern von Unternehmen mit unter zehn Beschäftigten.

Gewerbeversicherung: Wie Versicherer bei Kleinstunternehmen punkten können

Welche Gewerbeversicherungen für den eigenen Betrieb überhaupt notwendig und vorteilhaft sind, ist vielen Kleinunternehmern laut Studie ein Rätsel.

In Kleinstbetrieben ab fünf bis neun Beschäftigten gilt dies sogar für mehr als jeden Vierten (28 Prozent).

Darüber hinaus zeigt sich jeder dritte Kleinstunternehmer unsicher, welche Gewerbeversicherungen für den eigenen Betrieb überhaupt notwendig und vorteilhaft sind; bei Jungunternehmern unter fünfjähriger Geschäftstätigkeit sind dies sogar 44 Prozent.

Angst vor längerem Ausfall der eigenen Person

Hinsichtlich ihrer Produkt- und Anbieter-Präferenzen gestaltet sich die Zielgruppe der Kleinstunternehmen nach Meinung der Studienautoren sehr heterogen: “während die einen die Prinzipien ‘Rundum-Schutz’ sowie ‘Alles-aus-einer-Hand’ bevorzugen, wünschen sich die anderen ausschließlich ‘Existenzsichernden Basisschutz’ und ziehen eine spartenorientierte ‘Spezialisten-Auswahl’ vor.”

Die mit Abstand größte Sorge von Kleinstunternehmern – unabhängig der Branche – ist demnach der längere Ausfall der eigenen Person aufgrund von Krankheiten oder Unfällen. Hier könnten Produktlösungen und Verkaufsargumente primär ansetzen, raten die Marktforscher.

Flexible und innovative Versicherungslösungen gefragt

Bei den Kleinstunternehmern besonders gefragt seien zudem flexible und innovative Versicherungslösungen, die sich dynamisch an die Risiken beziehungsweise die Höhen und Tiefen der Geschäftsentwicklung anpassten.

Für die Information und Beratung zu Firmenversicherungen wünschen sich die Kleinstunternehmen Branchen-Spezialisten – allerdings bezweifeln sie derzeit noch häufig, dass die Versicherer überhaupt die nötige Branchenexpertise aufweisen.

Wie Berater bei Firmeninhabern Eindruck hinterlassen

“Zertifikate, Kooperationen mit IHKen und Branchenverbänden sowie die Darstellung von Referenzen auf der Homepage können daher für die Gewerbekunden wichtige Orientierung und Vertrauen schaffen”, lautet die Empfehlung der Autoren.

Kleinstunternehmen mit unter zehn Beschäftigten stellen nach Angaben von Heute und Morgen mit rund 3,3 Millionen Betrieben in Deutschland die mit Abstand größte Firmengruppe dar; 90 Prozent aller Unternehmen fallen in diese Kategorie. Dies eröffne für die Versicherungswirtschaft in diesem Kundensegment attraktive Wachstumspotenziale – zumal das reine Privatkundengeschäft in vielen Bereichen stagniere, betonen die Marktforscher.

Erfolgschancen liegen demnach vor allem in Produktlösungen, die sich dynamisch an die Geschäftsentwicklung anpassen, in Bausteintarifen und nicht zuletzt in branchenspezifischem Versicherungs-Know-how. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...