Anzeige
Anzeige
30. Juli 2015, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Breiter aufstellen: Gewerbeversicherung ins Portfolio aufnehmen

Die Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) werden weiterhin heiß diskutiert. Besonders im Fokus stehen aus der Sicht der Vermittler dabei die Provisionseinnahmen. Denn sie fürchten, dass hier die Veränderungen zu deutlichen Einschränkungen führen werden.

Kolumne von Jürgen A. Junker, VHV Allgemeine Versicherung AG

Gewerbeversicherung

“Viele Vermittler schrecken vor dem Verkauf der Gewerbeversicherungen eher zurück”.

Bisher sind diese Auswirkungen noch nicht klar, aber Vermittler stellen sich die Frage, wie sie sich zukünftig aufstellen sollen. Ein Ansatz wäre eine Diversifikation des Produktportfolios mit einer Erhöhung des Anteils der Gewerbeversicherungen.

Das LVRG zielt unter anderem darauf ab, die Abschlussprovisionen zu begrenzen. Absicht ist es, einen Umbau des Vergütungsmodells zu bewirken. Im Fokus sollen zukünftig noch stärker das Verbraucherinteresse und die bedarfsgerechte Absicherung stehen.

Die Vergütung zielt also auf qualitativ hochwertige Beratung langfristiger Kundenbeziehungen ab und soll somit stärker auf Bestandsprovisionen abgestellt werden. Ein attraktives Beratungsfeld, das vielfach noch nicht im Fokus von unabhängigen Vermittlern steht, ist die Gewerbeversicherung. Warum also nicht das persönliche Kompositportfolio erweitern?

Potential für Gewerbeversicherung ist mehr als ausreichend

Bereits Anfang 2014 berichtete Steria Mummert Consulting, dass Vermittler auf ca. 1,5 Milliarden Euro an Provision verzichten, weil sie das Gewerbepotential nicht heben, obwohl der Bedarf und auch die Kontakte da sind.

Das Potenzial ist da und das erkennen auch die Versicherer. Nicht nur, dass neue Player in den Markt kommen, auch Internetplattformen, die sich dem Vertrieb von Gewerbeversicherungen verschrieben haben, sind an den Start gegangen. Zusätzlich stärken die Anbieter derzeit ihre Investitionen in diese Sparte.

Seite zwei: Mythos hochkomplexer Verkaufsprozess

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...