Anzeige
Anzeige
16. Februar 2015, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Irrtümer über Googles Einstieg in den Versicherungsverkauf

Zu Beginn des neuen Jahres geriet der Versicherungsmarkt bereits ordentlich ins Schwitzen. Pressemeldungen verkündeten ab diesem Jahr Googles Einstieg in den Verkauf von Kfz-Policen: In den USA. Vielleicht.

Die Pradetto-Kolumne

Google Deutschland

“Googles Versicherungsambitionen haben schon jetzt mehr Aufmerksamkeit in unserer Branche hervorgerufen als real existierende Herausforderungen. Dies sollte uns allerdings nicht beruhigen.”

An dieser Stelle soll der ersten Unruhe etwas Wind aus den Segeln genommen werden. Allerdings werden Vermittler sich mittelfristig auf veränderte Rahmenbedingungen vorbereiten müssen.

1. Google Compare startet bald in Deutschland

Auch wenn Google seine Plattform Compare schon seit einiger Zeit erfolgreich in Großbritannien betreibt, so bleibt Deutschland erst einmal verschont. In Großbritannien konnte Google eine fertige Plattform aufkaufen und mit der Übernahme Erfahrung sammlen. Die Landessprache war auch recht nützlich.

In Deutschland verfügt Google weder über die nötige Vergleichstechnologie noch über die Einkaufskontakte zu den Versicherern. Das kann man natürlich alles kaufen oder selbst aufbauen, doch dies birgt Risiken.

Ein Aufbau kostet Geld und Zeit. Beides investiert man zuerst dort wo es sich lohnt. Der amerikanische Markt ist vier Mal größer. Ein investierter Dollar kann also vier mal schneller verdient werden.

Deswegen wird Google erst dann mit dem neuen Angebot nach Deutschland expandieren, wenn der Einstieg in den USA erfolgreich war und sich gerechnet hat. In 2015 passiert seitens Google in Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit (noch) nichts.

Seite zwei: 2. Erster Einstiegsversuch war ein Fehlschlag

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...