Anzeige
3. September 2015, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brüß wird Vertriebsvorstand der Gothaer

Nun ist der Wechsel offiziell: Dialog-Vorstand Oliver Brüß wird zum 1. September 2016 neuer Vertriebsvorstand der Gothaer. Seine Berufung in den Vorstand der Gothaer Versicherungsbank VVaG erfolgt bereits zum 1. Januar 2016, “um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten”, teilte die Gothaer am Donnerstag mit.

Brüß wird Vertriebsvorstand der Gothaer

Oliver Brüß kann bereits mit 49 Jahren auf eine langjährige Vorstandskarriere zurückschauen. Seit 2008 war der gebürtige Düsseldorfer im Vorstand verschiedener Tochtergesellschaften des Generali-Konzerns tätig.

Brüß folgt auf Dr. Hartmut Nickel-Waninger, der mit Erreichen der vertraglich festgelegten Altersgrenze von 62 Jahren im August 2016 aus dem Vorstand der Gothaer austreten wird. Nickel-Waninger gehört dem Vorstand des Kölner Versicherungskonzerns seit 2006 an, ein Jahr später übernahm er die Leitung des Vertriebsressorts. Neben seiner Vorstandstätigkeit ist er als Honorarprofessor im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt tätig.

Brüß ist seit 2008 für den Generali-Konzern tätig

“Dr. Nickel-Waninger hat das Vertriebsressort der Gothaer mit viel Weitblick geführt und für eine ausgewogene und sehr erfolgreiche Mischung der Vertriebswege gesorgt”, würdigte Dr. Werner Görg, Aufsichtsratsvorsitzender der Gothaer, die Verdienste Waningers. Zugleich habe er schon sehr frühzeitig die Chancen eines Multikanalvertriebs erkannt, so Görg, und “unsere Multikanalstrategie mit viel Engagement vorangetrieben”.

Nachfolger Brüß kann bereits mit 49 Jahren auf eine langjährige Vorstandskarriere zurückschauen. Seit 2008 war der gebürtige Düsseldorfer im Vorstand verschiedener Tochtergesellschaften des Generali-Konzerns tätig: Vor sieben Jahren wurde er zum Vorstandssprecher der Advocard Rechtsschutzversicherung bestellt, 2010 zum Vorstand für Vertrieb und Marketing bei der Central Krankenversicherung und Envivas Krankenversicherung.

Nach kurzen externen Tätigkeiten kehrte Brüß 2013 zur Generali Deutschland Gruppe zurück und wurde zum Vorstandssprecher der Volksfürsorge berufen, deren strategische Neuausrichtung er begleitete. 2014 trat Brüß als Vorstand und Vorstandssprecher bei der Dialog Lebensversicherung ein, die er zum 30. September 2015 verlassen wird.

Generali-Vorstand Stille übernimmt die Leitung der Dialog

Den frei werdenden Posten wird zum 1. Oktober 2015 Michael Stille, Vorstand der Generali Lebensversicherung AG und Vorstandsvorsitzender der Generali Pensionsfonds AG, übernehmen. Stille werde die neue Position zusätzlich zu seinen bisherigen Funktionen übernehmen, teilte die Generali Holding am Donnerstag mit. Zudem werde er weiter als Leiter des Geschäftsbereichs “Betriebliche Altersversorgung” bei der Generali Lebensversicherung tätig sein.

“Ich freue mich, dass Michael Stille diese zusätzliche Herausforderung annehmen wird. Er verfügt über ausgewiesene technische und vertriebliche Kompetenz in der Lebensversicherung sowie langjährige Erfahrung in der Generali in Deutschland und wird die erfolgreiche Entwicklung der Dialog weiter vorantreiben”, erklärte Giovanni Liverani, CEO der Generali Deutschland. (lk)

Foto: Dialog

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...