Anzeige
19. Februar 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Kfz-Haftpflichtversicherer leistet auch bei psychischen Schäden

Gemäß eines aktuellen Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) hat ein Kfz-Haftpflichtversicherer unter bestimmten Bedingungen auch eine Leistungspflicht bei psychischen Beeinträchtigungen des Betroffenen.

Haftpflichtversicherer

BGH: Die Schadensersatzpflicht für psychische Auswirkungen einer Verletzungshandlung setzt nicht voraus, dass sie eine organische Ursache hat.

In dem vorliegenden Streitfall (Az.: VI ZR 548/12) war ein alkoholisierter und die Geschwindigkeitsbegrenzung deutlich überschreitender Pkw-Fahrer von seiner Fahrspur abgekommen. Auf der Gegenfahrbahn verfehlte er einen Motorradfahrer nur knapp, kollidierte allerdings mit der Frau des Motorradfahrers, ebenfalls auf dem Motorrad unterwegs, und tötete diese.

Der Kfz-Haftpflichtversicherer des Pkw-Fahrers zahlte dem Motorradfahrer außergerichtlich ein Schmerzensgeld in Höhe von 4.000 Euro. Mit der Klage verlangt der Motorradfahrer ein weiteres Schmerzensgeld in einer Größenordnung von 8.000 Euro.

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hatte die Klage mit der Begründung abgewiesen, dass ein Schmerzensgeldanspruch eine Körperverletzung oder eine Gesundheitsbeschädigung voraussetze. Dies sei hier nicht der Fall.

Organische Ursache nicht Voraussetzung

Der BGH widerspricht dieser Einschätzung mit seinem finalen Urteil. So habe das Berufungsgericht nicht berücksichtigt, ob die psychischen Beeinträchtigungen auf eine direkte Beteiligung an dem Unfall zurückzuführen oder ob sie durch den Erhalt einer Unfallnachricht ausgelöst worden seien. In diesem Fall war der Motorradfahrer unmittelbar beteiligt und musste sogar mit ansehen, wie seine Frau starb.

Zudem setze die Schadensersatzpflicht für psychische Auswirkungen einer Verletzungshandlung nicht voraus, dass sie eine organische Ursache habe; es genüge grundsätzlich die Gewissheit, dass die psychisch bedingte Gesundheitsschädigung ohne die Verletzungshandlung nicht aufgetreten wäre. Der Haftpflichtversicherer habe aus diesem Grund weiteres Schmerzensgeld zu zahlen. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Beitragsrisiko durch Renteneinheit

Die Rentenversicherung hat vor Beitragsrisiken durch die geplante Ost-West-Angleichung der Rente ohne Steuerfinanzierung gewarnt. Sollte das Projekt nicht aus Steuern finanziert werden, bestünde die Gefahr, dass die Obergrenze des Beitragssatzes nicht eingehalten werden könne.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...