Anzeige
21. Juli 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absicherung gegen BU – für Handwerker unmöglich?

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsprodukte stieg über viele Jahre kontinuierlich. Im gleichen Maß wie die Bedingungsverbesserungen erhöhte sich allerdings auch die Risikodifferenzierung – und das macht es vor allem Personen mit handwerklichen Berufen schwer.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

Handwerker

“Einsparungsmöglichkeiten bieten Steuerersparnisse im Rahmen einer BU als Direktversicherung oder vergünstigte Gruppenkonditionen über Verbände und Kammern.”

Für diese Gruppe ist die Absicherung des Berufes aber besonders wichtig. Handwerk wird gelebt, meist über Generationen hinweg.

Die Verbindung zum Handwerk, zum Beruf, ist in vielen Fällen sicherlich deutlich höher als im kaufmännischen Sektor. Eine umfassende Berufsunfähigkeitsversicherung sollte daher gerade für Handwerker das anzustrebende Absicherungsniveau darstellen.

Hohes Unfall- und Verschleiß-Risiko

Kurz googeln und schon stehen die “gefährlichsten” Berufe Deutschlands fest: Bäcker, Dachdecker, Schreiner, Elektriker und einige mehr. Wird eines dieser Handwerke ausgeübt, ist die Chance, berufs- oder erwerbsunfähig zu werden, statistisch gesehen deutlich erhöht, das Unfall- und Verschleiß-Risiko ist hoch.

Gerade das macht eine private Absicherung so wichtig. Doch oft erscheint umfassender BU-Schutz für Handwerker unbezahlbar: Die in den vergangenen Jahren vorgenommene Diversifizierung der Berufe in der BU verteilt das Risiko auf die jeweiligen Berufsgruppen, was zu hohen Prämien für hohe Risiken führt.

Der Knackpunkt lautet also: Können sich handwerklich tätige Personen den besten Versicherungsschutz überhaupt leisten? Wie in vielen anderen Berufen variieren die Gehälter im handwerklichen Bereich, sind abhängig vom Ort, zum Beispiel dem Bundesland, und dem Ausbildungsgrad.

Dreifache Prämie eines Büroangestellten möglich

Verdient ein Bäcker mit fertiger Ausbildung zwischen 1.600 Euro und 2.200 Euro im Schnitt, so liegt der Bäckermeister mit durchschnittlich 2.000 Euro bis 4.000 Euro Bruttoeinkommen in einem recht komfortablen Bereich. Ähnlich ist es beim Schreiner.

Seite zwei: Hohe Beitragsschwankung zwischen Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...