Anzeige
Anzeige
21. Juli 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absicherung gegen BU – für Handwerker unmöglich?

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsprodukte stieg über viele Jahre kontinuierlich. Im gleichen Maß wie die Bedingungsverbesserungen erhöhte sich allerdings auch die Risikodifferenzierung – und das macht es vor allem Personen mit handwerklichen Berufen schwer.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

Handwerker

“Einsparungsmöglichkeiten bieten Steuerersparnisse im Rahmen einer BU als Direktversicherung oder vergünstigte Gruppenkonditionen über Verbände und Kammern.”

Für diese Gruppe ist die Absicherung des Berufes aber besonders wichtig. Handwerk wird gelebt, meist über Generationen hinweg.

Die Verbindung zum Handwerk, zum Beruf, ist in vielen Fällen sicherlich deutlich höher als im kaufmännischen Sektor. Eine umfassende Berufsunfähigkeitsversicherung sollte daher gerade für Handwerker das anzustrebende Absicherungsniveau darstellen.

Hohes Unfall- und Verschleiß-Risiko

Kurz googeln und schon stehen die “gefährlichsten” Berufe Deutschlands fest: Bäcker, Dachdecker, Schreiner, Elektriker und einige mehr. Wird eines dieser Handwerke ausgeübt, ist die Chance, berufs- oder erwerbsunfähig zu werden, statistisch gesehen deutlich erhöht, das Unfall- und Verschleiß-Risiko ist hoch.

Gerade das macht eine private Absicherung so wichtig. Doch oft erscheint umfassender BU-Schutz für Handwerker unbezahlbar: Die in den vergangenen Jahren vorgenommene Diversifizierung der Berufe in der BU verteilt das Risiko auf die jeweiligen Berufsgruppen, was zu hohen Prämien für hohe Risiken führt.

Der Knackpunkt lautet also: Können sich handwerklich tätige Personen den besten Versicherungsschutz überhaupt leisten? Wie in vielen anderen Berufen variieren die Gehälter im handwerklichen Bereich, sind abhängig vom Ort, zum Beispiel dem Bundesland, und dem Ausbildungsgrad.

Dreifache Prämie eines Büroangestellten möglich

Verdient ein Bäcker mit fertiger Ausbildung zwischen 1.600 Euro und 2.200 Euro im Schnitt, so liegt der Bäckermeister mit durchschnittlich 2.000 Euro bis 4.000 Euro Bruttoeinkommen in einem recht komfortablen Bereich. Ähnlich ist es beim Schreiner.

Seite zwei: Hohe Beitragsschwankung zwischen Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...