Anzeige
Anzeige
10. März 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück plant Sonderdividende nach starkem vierten Quartal

Der Rückversicherungskonzern Hannover Rück SE will nach einem vierten Quartal mit Gewinnen oberhalb der Markterwartung eine Sonderdividende an die eigenen Aktionäre ausschütten. Beim drittgrößten Rückversicherer der Welt waren die Aufwendungen für Katastrophen unterdurchschnittlich geblieben.

Wallin-hannover-rueck in Hannover Rück plant Sonderdividende nach starkem vierten Quartal

Der Vorstandsvorsitzende der Hannover Rück Ulrich Wallin wiederholte das selbstgesteckte Ziel eines Gewinns Gesamtjahr von rund 875 Millionen Euro.

Den Nettogewinn gab das Unternehmen am Dienstag in Hannover mit 290 Millionen Euro nach 265 Millionen Euro im Vorjahresquartal an. Damit wurde die mittlere Gewinnprognose von acht durch Bloomberg befragte Analysten in Höhe von 244 Mio. Euro klar geschlagen.

Sonderausschüttung von 1,25 Euro

Der Vorstandsvorsitzende Ulrich Wallin wiederholte das selbstgesteckte Ziel eines Gewinns Gesamtjahr von rund 875 Millionen Euro. Das Ziel stehe unter dem Vorbehalt, dass die großen Schadensfälle nicht wesentlich mehr als 690 Millionen Euro an Belastungen bringen. Bereits im Februar hatte Hannover Rück erklärt, dass sie ihren Kunden im Januar im zweiten Folgejahr weniger für die Rückversicherung berechnet.

Geplant sei neben der normalen Dividende von drei Euro je Aktie eine Sonderausschüttung von 1,25 Euro für 2014. Die normale Dividende liegt damit im Rahmen der Erwartungen gemäß einer Bloomberg-Umfrage.

“Kapitalisierung oberhalb des Kapitalbedarfs”

“Hiermit tragen wir der Tatsache Rechnung, dass die Kapitalisierung der Hannover Rück mittlerweile deutlich oberhalb ihres Kapitalbedarfs liegt. Insofern ist die Sonderdividende als Kapitalmaßnahme zu verstehen”, hieß es in der Mitteilung von CEO Wallin.

Für das Gesamtjahr 2014 übertraf Hannover Rück den Angaben zufolge mit 985,6 Millionen Euro das Rekordergebnis des Vorjahres und das eigene Jahresgewinnziel von rund 850 Millionen Euro. Erwartet wurden in der Bloomberg-Umfrage 931 Mio. Euro.

Aktien von Hannover Rück sind im laufenden Jahr bereits um 16 Prozent im Kurs gestiegen, womit sich ein Unternehmenswert von rund elf Milliarden Euro ergibt.

Quelle: Bloomberg

Foto: Hannover Rück

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...