Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2015, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mein Wunsch? Höhere Zinsen.

Fünf Jahre Niedrigzinspolitik zeigen Wirkung. Während die Finanzminister über günstige Konditionen für eine neue Staatsverschuldung jubeln, verzweifeln Finanzberater und Sparer. Guter Rat ist teuer, wenn es um die Altersvorsorge geht.

Die Haff-Kolumne

Höhere Zinsen

Tobias Haff, Procheck24: “Sinkende Zinsen bedeuten einen erhöhten Rückdeckungsbedarf für die Unternehmen. Gerade die früher sehr beliebten, weil bilanziell gut nutzbaren Direktzusagen stellen plötzlich Belastungen dar.”

Die Herausforderungen wachsen: Das gewünschte Ziel der Geldpolitik, zusammen mit etwas Inflation auch Wirtschaftswachstum in den Markt zu bekommen, wird gerade verfehlt.

Statt Inflation stehen wir eher einer Deflation gegenüber, das Wachstumstempo verlangsamt sich.

 Trübe Stimmung

Der Zurückhaltung und dem “Gürtel-enger-Schnallen” folgte in den letzten Jahren das Nachholen. Dennoch wird hierzulande nicht so verschwenderisch auf Rate gekauft wie beispielsweise in den USA: Selbst wenn Ratenkredite aktuell zu Konditionen erhältlich sind, die vor nicht allzu langer Zeit für die Baufinanzierung traumhaft gewesen wären.

Nachdem neue Autos per Abwrackprämie unters Volk gebracht, Urlaube gemacht und neue Haushaltsgeräte gekauft wurden, trübt nun die weltweite ökonomische und politische Lage die Stimmung ein. Die EZB setzt daher ihre Strategie hoher Liquidität und niedriger Zinsen weiter fort.

Billiges Geld immer noch da

Für die Banken war dies nach der Lehman-Krise die einzig richtige Maßnahme gegen den drohenden Kollaps. Inzwischen ist die Lage stabil, das billige Geld aber noch da. Paradoxerweise leiden die Banken nun an den dadurch fehlenden Margen im Zinsgeschäft.

Es mangelt zunehmend an Ideen, die verfügbare Liquidität produktiv zu investieren. Damit stehen Banken, Industrie, Finanzberater und Anleger zumindest vor dem gleichen Problem.

Garantiemodelle leiden

Dass die Anlage in Immobilien und damit die Baufinanzierung noch boomt, darf den Blick auf die wahren Herausforderungen nicht versperren. Während sich Hauskäufer über das Zinsniveau freuen, rechnen sich langfristige Anlageprodukte nur noch schwer.

Garantiezinsen schwinden dahin, ein sinnvoller Anlagemix aus Renten und Aktien ist kaum darstellbar, Garantiemodelle leiden unter dem fehlenden Zins. Jahre, in denen Anleihen ähnliche Kurskapriolen schlagen wie Aktien, zeigen die verkehrte Welt.

Seite zwei: Versicherungswelt getroffen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...