26. Oktober 2015, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hurrikan ‘Patricia’: Versicherer kommen glimpflich davon

Die Folgen des Hurrikans “Patricia” in Mexiko werden die Versicherungsbranche nach Einschätzung von Experten nicht allzu schwer treffen. Die versicherten Schäden dürften 200 Millionen US-Dollar nicht überschreiten.

Hurrikan Patricia: Versicherer kommen glimpflich davon

“Patricia” war auf dem Meer der bisher schwerste registrierte Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometern pro Stunde (Symbol-Bild).

Dies teilte der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister AIR Worldwide am Sonntagabend in Boston mit. “Patricia” war auf dem Meer der bisher schwerste registrierte Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometern pro Stunde, hatte sich aber am Samstag über Land abgeschwächt und war zum Tropensturm herabgestuft worden.

In Mexiko zerstörte der Sturm mindestens 3500 Häuser

In Mexiko zerstörte der Sturm mindestens 3500 Häuser und verwüstete mehrere Tausend Hektar Anbaufläche, wie Präsident Enrique Peña Nieto am Samstag sagte. Nach Angaben der Regierung gab es weder Tote noch Verletzte.

Der Sturm brachte jedoch heftige Regenfälle mit sich. Bilder aus dem betroffenen mexikanischen Bundesstaat Jalisco zeigten zerstörte Häuser, überflutete Straßen und Autos. In den US-Bundesstaaten Texas und Louisiana dürften die Regenfälle die dort bereits grassierenden Überschwemmungen verschärfen, schätzt AIR Worldwide.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...