Anzeige
5. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eiopa – übernehmen Sie!

Aus vertrieblicher Sicht wird bis Ende 2015 mit dem IDD (Insurance Distribution Direktive) nur die erste Hürde übersprungen. Weitreichendere Regulierungen haben das Potenzial, den Vertrieb deutlicher als bisher verändern zu können. Es bleibt spannend.

Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler

IDD

Co-Autor Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs.

Transparenz überall und total. Im November soll die formale Abstimmung der Rahmenrichtlinie IDD durch Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union stattfinden. Und es ist zu erwarten, dass diese formale Hürde problemlos genommen wird.

Weiterer Staffellauf beginnt

Und dann beginnt ein weiterer Staffellauf.  Wieso? Nach der Verabschiedung der Rahmenrichtlinie IDD wird sie an bestimmten Stellen detaillierter zu regeln sein. Dies erfolgt über ein weiteres regulatorisches Verfahren, der “Delegierten Rechtsakte”, welche von Eiopa, der EU-Versicherungsaufsichtsbehörde, (übernehmen Sie!) entworfen, von der EU-Kommission offiziell vorgeschlagen und in toto durch Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union beschlossen werden müssen. So wandert je nach Sichtweise der Staffelstab weiter.

Im bisherigen Verfahren wurden auch bedeutende Interessen der deutschen Versicherungswirtschaft berücksichtigt. Beispielsweise ist das diskutierte “full disclosure” (Offenlegung der Courtagebeträge in Euro und Cent) oder ein ebenfalls diskutiertes Provisionsverbot (unterschiedliche Regelungen in den EU Ländern) in die Rahmenrichtlinie nicht aufgenommen worden.

Beschränkungen durch die Hintertür

Über die nunmehr anstehenden Detailregulierungen können weitere Konkretisierungen vorgenommen werden, die weitergehende Weichenstellungen bewirken. Vorsicht, damit öffnet sich erneut die Diskussion um wichtige, zu regulierende Tatbestände. Schlimmstenfalls kommen bisher ausgeklammerte Beschränkungen für die Versicherungsbranche durch die Hintertür wieder herein.

Seite zwei: Es bleibt spannend

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...