Anzeige
5. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eiopa – übernehmen Sie!

Aus vertrieblicher Sicht wird bis Ende 2015 mit dem IDD (Insurance Distribution Direktive) nur die erste Hürde übersprungen. Weitreichendere Regulierungen haben das Potenzial, den Vertrieb deutlicher als bisher verändern zu können. Es bleibt spannend.

Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Prof. Dr. Hans-Wilhelm Zeidler

IDD

Co-Autor Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs.

Transparenz überall und total. Im November soll die formale Abstimmung der Rahmenrichtlinie IDD durch Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union stattfinden. Und es ist zu erwarten, dass diese formale Hürde problemlos genommen wird.

Weiterer Staffellauf beginnt

Und dann beginnt ein weiterer Staffellauf.  Wieso? Nach der Verabschiedung der Rahmenrichtlinie IDD wird sie an bestimmten Stellen detaillierter zu regeln sein. Dies erfolgt über ein weiteres regulatorisches Verfahren, der “Delegierten Rechtsakte”, welche von Eiopa, der EU-Versicherungsaufsichtsbehörde, (übernehmen Sie!) entworfen, von der EU-Kommission offiziell vorgeschlagen und in toto durch Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union beschlossen werden müssen. So wandert je nach Sichtweise der Staffelstab weiter.

Im bisherigen Verfahren wurden auch bedeutende Interessen der deutschen Versicherungswirtschaft berücksichtigt. Beispielsweise ist das diskutierte “full disclosure” (Offenlegung der Courtagebeträge in Euro und Cent) oder ein ebenfalls diskutiertes Provisionsverbot (unterschiedliche Regelungen in den EU Ländern) in die Rahmenrichtlinie nicht aufgenommen worden.

Beschränkungen durch die Hintertür

Über die nunmehr anstehenden Detailregulierungen können weitere Konkretisierungen vorgenommen werden, die weitergehende Weichenstellungen bewirken. Vorsicht, damit öffnet sich erneut die Diskussion um wichtige, zu regulierende Tatbestände. Schlimmstenfalls kommen bisher ausgeklammerte Beschränkungen für die Versicherungsbranche durch die Hintertür wieder herein.

Seite zwei: Es bleibt spannend

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...