Anzeige
Anzeige
14. September 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Das Ende aller Interessenkonflikte?

Im ersten Teil seines Gastbeitrags beschrieb Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse Management Consulting, die allgemeinen Konsequenzen der Insurance Distribution Directive (IDD) für Berater und Versicherer. Im zweiten Teil geht er insbesondere auf die Aspekte Vergütung und Weiterbildung ein.

IDD

Dr. Christoph Nützenadel: “Vergütungsregeln, die den Mitarbeitern Anreize geben, ein bestimmtes Versicherungsprodukt zu empfehlen, sind endgültig passé.”

Mithilfe der IDD sollen Interessenkonflikte zwischen der Beratung und dem vergütungsorientierten Verkauf verhindert werden.

Schließlich soll dem Kunden kein Versicherungsprodukt nur deswegen empfohlen werden, weil die Vergütung für dieses höher ausfällt.

Transparenz bei der Vergütung

Die Mitgliedstaaten haben in ihren Länderregelungen sicherzustellen, dass die Anreizsysteme keinen nachteiligen Einfluss auf die Vermittler haben, im besten Interesse ihrer Kunden zu handeln.

Vergütungsregeln, die den Mitarbeitern Anreize geben, ein bestimmtes Versicherungsprodukt zu empfehlen, sind somit endgültig passé. Vor Vertragsabschluss sind die Kunden künftig über die Vergütungen ihrer Berater zu informieren.

Dies umfasst sowohl die Art (Provision, Honorar oder andere wirtschaftliche Vorteile jeglicher Art) als auch die Quelle der Vergütung (Versicherungsunternehmen oder Versicherungsnehmer).

Harte Geldstrafen möglich

Bei versicherungsbasierten Anlageprodukten müssen im Produktinformationsblatt zusätzlich zur Art und Quelle der Vergütung alle weiteren Kosten mitgeteilt werden. Die Mitgliedstaaten haben auch Sanktionen im Fall von Verletzungen der genannten Verhaltensanforderungen zu veranlassen.

Diese reichen von der Veröffentlichung eines Regelverstoßes über die Streichung aus dem Vermittlerregister bis zu harten Geldstrafen. Im Falle einer juristischen Person kann dies bis zu fünf Prozent des Umsatzes und mindestens fünf Millionen Euro ausmachen.

Seite zwei: Fachliche Kompetenz wichtig

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer nicht warten will, bis das erhöhte Qualitätsniveau des Marktes auch in der Öffentlichkeit angekommen ist, sollte sich mit dem eigenen QM-Auftritt nach DIN ISO beschäftigen.
    Über 90 Prozent der Zielkundschaft kennt die DIN ISO 9001 oder nutzt diese selber für die Bewerbung fehlerfreier Produkte/Dienstleistungen. Der schnellste Weg seine Beratungsdienstleistung gegen Honorar abzusichern, wenn es nicht zu anderen Vergütungen kommt, berichtet Joachim König. Näheres s. Presseartikel und eBooks bei mwsbraun.de.

    Anm. In Kürze erscheint der Referentenentwurf zur Product Governance. Diese Beratungsrichtlinie ist ebenfalls Teil von IDD. Der Artikel 25 wird den Beratungsprozess für die Altersvorsorgeberatung mit FLV grundlegend verändern.

    Kommentar von Frank L. Braun — 15. September 2015 @ 09:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Der Aktienmarkt Indiens hatte Ende 2016 mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Bargeldreform der Regierung und die protektionistischen Töne aus Washington sorgten für Unruhe unter den Anlegern an den indischen Märkten. 

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...