Anzeige
Anzeige
14. September 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Das Ende aller Interessenkonflikte?

Im ersten Teil seines Gastbeitrags beschrieb Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse Management Consulting, die allgemeinen Konsequenzen der Insurance Distribution Directive (IDD) für Berater und Versicherer. Im zweiten Teil geht er insbesondere auf die Aspekte Vergütung und Weiterbildung ein.

IDD

Dr. Christoph Nützenadel: “Vergütungsregeln, die den Mitarbeitern Anreize geben, ein bestimmtes Versicherungsprodukt zu empfehlen, sind endgültig passé.”

Mithilfe der IDD sollen Interessenkonflikte zwischen der Beratung und dem vergütungsorientierten Verkauf verhindert werden.

Schließlich soll dem Kunden kein Versicherungsprodukt nur deswegen empfohlen werden, weil die Vergütung für dieses höher ausfällt.

Transparenz bei der Vergütung

Die Mitgliedstaaten haben in ihren Länderregelungen sicherzustellen, dass die Anreizsysteme keinen nachteiligen Einfluss auf die Vermittler haben, im besten Interesse ihrer Kunden zu handeln.

Vergütungsregeln, die den Mitarbeitern Anreize geben, ein bestimmtes Versicherungsprodukt zu empfehlen, sind somit endgültig passé. Vor Vertragsabschluss sind die Kunden künftig über die Vergütungen ihrer Berater zu informieren.

Dies umfasst sowohl die Art (Provision, Honorar oder andere wirtschaftliche Vorteile jeglicher Art) als auch die Quelle der Vergütung (Versicherungsunternehmen oder Versicherungsnehmer).

Harte Geldstrafen möglich

Bei versicherungsbasierten Anlageprodukten müssen im Produktinformationsblatt zusätzlich zur Art und Quelle der Vergütung alle weiteren Kosten mitgeteilt werden. Die Mitgliedstaaten haben auch Sanktionen im Fall von Verletzungen der genannten Verhaltensanforderungen zu veranlassen.

Diese reichen von der Veröffentlichung eines Regelverstoßes über die Streichung aus dem Vermittlerregister bis zu harten Geldstrafen. Im Falle einer juristischen Person kann dies bis zu fünf Prozent des Umsatzes und mindestens fünf Millionen Euro ausmachen.

Seite zwei: Fachliche Kompetenz wichtig

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer nicht warten will, bis das erhöhte Qualitätsniveau des Marktes auch in der Öffentlichkeit angekommen ist, sollte sich mit dem eigenen QM-Auftritt nach DIN ISO beschäftigen.
    Über 90 Prozent der Zielkundschaft kennt die DIN ISO 9001 oder nutzt diese selber für die Bewerbung fehlerfreier Produkte/Dienstleistungen. Der schnellste Weg seine Beratungsdienstleistung gegen Honorar abzusichern, wenn es nicht zu anderen Vergütungen kommt, berichtet Joachim König. Näheres s. Presseartikel und eBooks bei mwsbraun.de.

    Anm. In Kürze erscheint der Referentenentwurf zur Product Governance. Diese Beratungsrichtlinie ist ebenfalls Teil von IDD. Der Artikel 25 wird den Beratungsprozess für die Altersvorsorgeberatung mit FLV grundlegend verändern.

    Kommentar von Frank L. Braun — 15. September 2015 @ 09:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...