Anzeige
10. September 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Neue Spielregeln für den Versicherungsvertrieb

Am 30. Juni einigten sich die EU-Gremien auf einen gemeinsamen Richtlinienentwurf zur Zukunft des Versicherungsvertriebs. Mit der Insurance Distribution Directive (IDD) will die Europäische Union Verbrauchern mehr Schutz bieten und den Wettbewerb fairer gestalten. Versicherern und ihren Vermittlern stehen einige Änderungen ins Haus.

Gastbeitrag von Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse Management Consulting

IDD

Dr. Christoph Nützenadel: “Versicherungsvermittlern und Versicherungsunternehmen, die die Reformen schnell umsetzen, dürfte sich ein Wettbewerbsvorsprung auf dem Markt bieten.”

Die IDD soll Ende 2015 von EU-Parlament und -Rat abgesegnet sein. Anschließend haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, die Regelung in nationales Recht umzuformen.

Alle Versicherungssparten und Vertriebswege abgedeckt

Zusammen mit der Finanzmarktrichtlinie MiFID II und der Verordnung über Basisinformationsblätter bestimmt sie die Zukunft des europäischen Versicherungsvertriebs.

Der neue Titel verdeutlicht, dass die IDD im Gegensatz zur bisher geltenden Insurance Mediation Directive (IMD) nicht nur Regelungen für Vermittler von Versicherungsprodukten enthält, sondern alle Versicherungssparten und Vertriebswege abdeckt.

Betroffen sind sowohl selbstständige als auch angestellte Vermittler sowie Vertriebler im Nebenberuf und nunmehr auch der Direktvertrieb und Vertrieb über Websites und Vergleichsportale. 98 Prozent des Versicherungsmarktes sind nun abgedeckt. Im Vergleich bezieht sich die bisher geltende IMD nur auf 48 Prozent des Marktes.

Bessere Vergleichbarkeit einzelner Produkte

Hauptintentionen der EU-Richtline sind eine bessere Vergleichbarkeit einzelner Produkte in den EU-Mitgliedstaaten, eine Erhöhung des Verbraucherschutzniveaus und Stärkung des Kundenvertrauens in den Vertrieb.

Mindeststandards von Vorschriften für den Vertrieb sollen geschaffen und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Vertriebswege hergestellt werden. Doch was bedeutet das nun konkret für den einzelnen Anbieter? Und wie sind die Reformen umzusetzen?

Seite zwei: Wettbewerbsvorsprung dem Markt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wie bereits im März seitens der Bundesregierung avisiert, gelten für alle Finanzmarktprodukte einheitliche Beratungsregeln (Product Governance). Bis zum Jahrensende 2015 wird es dazu den Referentenentwurf geben.

    Speziell bei der Altersvorsorgeberatung muss es dann immer eine „ganzheitliche Beratung“ geben, bei der das AV-Produkt im Rahmen aller AV-Maßnehmen passen muss. Sogar bei Verträglichkeitsprüfung von z.B. 50-100 % Wertschwankungen. Wird das nicht analysiert und dokumentiert, gibt es keine Beweislastumkehr und der Kunde kann, bei nachträglicher Unpassenpassenheit, vor jedem Amtsgericht des Produkt dem Vermittler zurückgeben!!!

    Fazit: Das bedeutet immer 3-4 Beratungstermine vor dem Abschluss. Man muss lernen, diese „Lebensfinanzberatung“ wie ein Freiberufler zu verkaufen, denn sonst wird es viele Umsonstberatungen geben.

    Anm. Wird dieser Beratungsprozess nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, verstehen die Menschen diesen Mehrwert und zahlen gerne eine Gebühr, wenn es nicht zu Vergütungen bei Umsetzungshilfen kommt. Versicherungsmakler Joachim König berichtete darüber bereits im Interview mit C.P. Meyer und erzielt nach einem Jahr > 20% Einnahmensteigerung. Insbesondere, da keine Beratung mehr umsonst ist und das Wichtigste: Jetzt macht der Beruf wieder Spaß. Näheres s. Presseartikel und eBooks bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 10. September 2015 @ 09:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...