Anzeige
13. April 2015, 18:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastrukturfinanzierung: Geteiltes Echo für Expertenpläne

Die Schaffung eines öffentlichen Fonds soll es Versicherern und Pensionsfonds leichter machen, Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Einen entsprechenden Vorschlag äußerte die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) eingesetzte Expertenkommission unter Führung von Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Infrastrukturfinanzierung: Expertenpläne stoßen auf geteiltes Echo

Der komplette Bericht der Expertenkommission, die nach eigenen Angaben breite Teile der Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft Deutschlands repräsentiert, soll dem Bundeswirtschaftsminister am 21. April in Berlin übergeben werden.

Der sogennante Infrastrukturfinanzierungsfonds solle den Nachteil minimieren, dass eine private Finanzierung im Vergleich zu einer öffentlichen Finanzierung immer teurer sei, heißt es im Bericht der 21-köpfigen Expertenkommission “Stärkung von Investitionen in Deutschland”, der heute von Professor Fratzscher sowie Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank und Reiner Hoffmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, in Berlin vorgestellt wurde.

Kommission will Zugangshürden für Privatinvestoren senken

Der Infrastrukturfinanzierungsfonds soll demnach vollständig im öffentlichen Besitz bleiben und mit ausreichendem Eigenkapital, einer Staatsgarantie und mit eigenen Einnahmen ausgestattet werden. “Der Fonds begibt Anleihen, die über Auktionen am Markt platziert und von institutionellen Anlegern wie Banken und Versicherungen aber auch von privaten Haushalten und kleinen Sparern erworben werden können”, erklären die Experten. Die Refinanzierung der Kredite könne dabei wahlweise durch die künftigen Einnahmen aus der geplanten Finanztransaktionsteuer oder aus den Haushaltsmitteln und Nutzerentgelten wie zum Beispiel einer Maut erfolgen.

Langfristige Anlagen in Infrastruktur haben sich jenseits des Bankensektors bei Versicherungen und Pensionsfonds etabliert. Es ist wichtig, dass die Politik hierfür geeignete und stabile Rahmenbedingungen schafft, damit auch private Investoren gewonnen werden können”, sagte Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank.

Versicherungswirtschaft begrüßt Vorschläge

Dr. Axel Wehling, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), begrüßte die Vorschläge der Expertenrunde: “Die Versicherungswirtschaft steht als langfristiger Partner bereit. Es ist nun wichtig, die richtigen Schlüsse aus den Empfehlungen der Kommission zu ziehen.” Öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) könnten und sollten einen wesentlichen Beitrag zur “Schließung der Investitionslücke” leisten, so Wehling. “Die Diskussion zu diesem Thema sollte weiter geführt werden.”

Um finanzielle Spielräume für Kommunen zu erweitern, schlägt die Expertenkommission unter anderem die Gründung einer von Bund und Ländern getragenen “Infrastrukturgesellschaft für Kommunen” (IfK) vor. Diese soll den Kommunen helfen, die wirtschaftlichste Beschaffungsvariante – konventionell über die öffentliche Hand oder als ÖPP – zu ermitteln und sie bei der Realisierung von Projekten unterstützen.

Seite zwei: Verbraucherschützer sehen Stabilität der Altersvorsorge in Gefahr

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...