12. Juni 2015, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IT-Sicherheitsgesetz: Zurich fordert verbindliche Standards

Die Zurich Versicherung begrüßt die Beschlussempfehlung des Bundestages zum IT-Sicherheitsgesetz. Der Versicherer fordert nun verbindliche Sicherheitsstandards und eine Ausweitung der Meldepflicht für alle Unternehmen.

IT-Sicherheitsgesetz: Zurich will Ausweitung der Meldepflicht

Miriam Marx: “Wir brauchen ein erhöhtes Risikobewusstsein bei den Unternehmen und einen gewissen Standard, an dem sie sich orientieren können.”

Das IT-Sicherheitsgesetz ist laut Zurich nur ein erster Schritt zu einem transparenteren Verständnis für Cyber-Risiken. “Wir brauchen ein erhöhtes Risikobewusstsein bei den Unternehmen und einen gewissen Standard, an dem sie sich orientieren können”, erläutert Miriam Marx, Cyber-Expertin bei Zurich. Das Gesetz solle daher auf den gesamten Mittelstand ausgeweitet werden, um das Risikobewusstsein zu erhöhen.

“Den Fokus nur auf “kritische” Branchen zu setzen, reicht längst nicht aus. Vor allem dann, wenn diese nicht klar definiert sind”, so die Cyber-Expertin. Das IT-Sicherheitsgesetz war von der Bundesregierung mit dem Ziel aufgesetzt worden, eine einheitliche Meldestruktur für “kritische Branchen” zu schaffen. Eine genaue Definition der Unternehmen, die dies betrifft, steht bislang jedoch noch aus.

Zurich befürwortet Sanktionen

Es wurden lediglich die Branchen Finanzwirtschaft, Energie, Wasser, Telekommunikation, IT- Technik, Transport- und Verkehr sowie Gesundheitswesen als “kritisch” genannt. Der nun verkündete Beschluss verpflichtet die Unternehmen dazu, alle zwei Jahre Audits zur Aktualität ihrer IT und Technik nachzuweisen. Zurich-Expertin Marx begrüßt die kürzlich verabschiedete Gesetzesänderung im Hinblick auf Sanktionen bei einer Nichtmeldung eines Angriffes.

“Wer über das Netz angegriffen wird, muss das auch melden. Sonst ist ein Gesetz kein Gesetz, sondern nur eine Empfehlung”, so Marx. Schließlich sei es das Ziel des IT-Sicherheitsgesetz, bewusster mit Cyber-Risiken umzugehen und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über Angriffe zu informieren. Die Bestrafung bei Nichtanzeige sei daher folgerichtig.

Laut Marx könne auch die Versicherungsbranche zur Optimierung des IT-Sicherheitsgesetzes beitragen. “Unser Geschäft ist das Kalkulieren von Risiken und die Definition von Sicherheitsstandards, um diesen entgegenzutreten. Als Versicherer können wir nicht nur im Schadensfall unterstützen, sondern bereits präventiv zur IT-Sicherheit beitragen”, so Marx. (jb)

Foto: Zurich / Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...