3. Dezember 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung kündigen: Nach der Frist ist vor der Frist

Autobesitzer, die es verpasst haben, ihre Kfz-Versicherung regulär bis Ende November zu kündigen, können dies bis Jahresende nachholen. Voraussetzung hierfür ist, dass ihnen der Versicherer eine Beitragserhöhung angekündigt hat. Was dabei zu beachten ist, erläutert der Bund der Versicherten (BdV).

Kfz-Versicherung kündigen: Nach der Frist ist vor der Frist

Bianca Boss, BdV: “Wichtiger als ein geringer Versicherungsbeitrag sind jedoch gute Versicherungsbedingungen.”

Autobesitzer müssten sich teuren Kfz-Versicherungen “nicht geschlagen geben”, teilte der BdV am Donnerstag mit. “Verbraucher, denen in den kommenden Tagen eine Rechnung samt Beitragserhöhung ins Haus flattert, können ihr Sonderkündigungsrecht ausüben und somit doch noch mehr Geld sparen”, erklärt Bianca Boss, Pressereferentin beim BdV.

BdV: Kündigung am besten per Einschreiben an den Versicherer schicken

Nachdem der Verbraucher von der Beitragserhöhung erfahren habe, könne er innerhalb eines Monats den Vertrag zum Ablauf des Versicherungsjahres doch noch kündigen. Die Verbraucherschützer empfehlen, die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein an die Versicherung zu richten. Der Grund: Der Versicherungsnehmer ist in der Beweispflicht, dass die Kündigung fristgerecht beim Versicherer eingegangen ist.

Wichtig sei zudem, dass die Kündigung eines bestehenden Vertrages erst dann ausgesprochen werden sollte, wenn auch sicher sei, dass der benötigte Schutz auch bei einer anderen Versicherung zu bekommen ist. “Nicht, dass der Verbraucher nachher ohne Versicherungsschutz dasteht”, warnt der BdV.

“Gute Versicherungsbedingungen wichtiger als geringer Versicherungsbeitrag”

“Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist zwar eine Pflichtversicherung und muss daher dem Kunden angeboten werden, bei der Kaskoversicherung gilt dies aber nicht”, erläutert Boss. Hier könne dem Kunden also der Versicherungsschutz versagt werden, ergänzt die Expertin des BdV und betont: “Wichtiger als ein geringer Versicherungsbeitrag sind jedoch gute Versicherungsbedingungen.” (lk)

Foto: BdV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...