26. Mai 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherungsprämien könnten sich bis 2020 halbieren

Die Markteinführung selbstfahrender Autos könnte laut Experten zur Folge haben, dass sich die Prämien für Kfz-Versicherungen bis 2020 halbieren. Der Grund erscheint naheliegend: Schlechte Autofahrer, die die Unfallzahlen und damit auch die Prämien nach oben treiben, spielen dann keine Rolle mehr. 

Kfz-Versicherungsprämie

Schätzungen des britischen Verbands freier Versicherungsmakler zufolge würden neun von zehn Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre über eine “smarte” Technologie verfügen, was eine starke Verringung von Verkehrsunfällen mit sich bringen werde.

Wie das britische Newsportal “Telegraph Money” auf Basis aktueller Zahlen, die dem Portal vorliegen, berichtet, erwarten Branchenexperten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, dass es durch automatische Autos keine schlechten Autofahrer mehr geben wird. Diese seien bislang für circa 90 Prozent aller Verkehrsunfälle auf englischen Straßen verantwortlich gewesen, so die Prüfer.

90 Prozent aller Verkehrsunfälle eliminiert

Dadurch könne mit einem radikalen Rückgang der Kfz-Versicherungsprämien gerechnet werden. Allerdings erwarten die Experten, dass es schon deutlich früher zu drastischen Prämienrückgängen kommen wird. Denn schon jetzt sei bereits eines von drei Autos in Großbritannien mit automatisierten Elementen, wie automatischen Notbremssystemen, ausgestattet.

Schätzungen des britischen Verbands freier Versicherungsmakler (Biba – British Insurance Brokers’ Association) zufolge werden neun von zehn Autos innerhalb der nächsten fünf Jahre über eine “smarte” Technologie verfügen, was eine starke Verringung von Verkehrsunfällen mit sich bringen werde.

“Vermeidbare Unfälle”

Historisch seien die hohen Prämien insbesondere durch “vermeidbare Unfälle”, die auf Müdigkeit am Steuer oder Fahren unter Drogeneinfluss zurückzuführen seien, bedingt. Durch automatische Autos würden diese Unfälle tatsächlich komplett vermieden werden.

Als Hauptgrund für den Rückgang der Kfz-Versicherungsprämien nennt der “Telegraph” die Tatsache, dass die Verantwortung für Unfälle von dem Fahrer auf den Kfz-Fabrikanten verlagert werde.

Der Fahrer werde in Zukunft wohl nur noch das Diebstahl- und Beschädigungsrisiko tragen müssen. Dieser Anteil mache allerdings weniger als die Hälfte des Gesamtprämienbetrags aus.

Prämien für “klassische” Autos steigen

Auf der anderen Seite spräche einiges dafür, dass die Prämien für “klassische” nicht-automatische Autos steigen werden. Alte Fahrzeuge könnten nicht einfach “upgegraded” werden und stellen somit ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar.

Graeme Trudgill, Biba-Mitglied, prophezeit ebenfalls ein Ansteigen der Kfz-Versicherungsprämien für “klassische” Autos. Demzufolge würden Autofahrer der Zukunft durch die selbstfahrenden Fahrzeuge ihre Fahrfähigkeiten verlieren – und somit auf den Straßen der Zukunft ein höheres Verkehrsrisiko darstellen. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...