26. November 2015, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinder-Invaliditätsversicherungen: Bedarf unbestreitbar

Kinder klettern auf Bäume und riskieren auf dem Fahrrad oder Skateboard schon mal Kopf und Kragen. Mit den Aktivitäten steigen die Gefahren. Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann das weitere Leben eines Kindes massiv beeinträchtigen.

Gastbeitrag von Nicole Keibel, Basler Versicherungen

Kinder-invaliditaetspolicen in Kinder-Invaliditätsversicherungen: Bedarf unbestreitbar

Kinder sind sehr aktiv – und mit den Aktivitäten steigen die Gefahren.

Ende 2013 galten fast 290.000 Kinder und junge Erwachsene unter 25 Jahren als schwerbehindert. Für die Eltern ein Albtraum.

Hilfreiche Informationen

In dieser Situation bieten unter anderem der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (www.bvkm.de) sowie das Kinderpflegenetzwerk (www.kinderpflegenetzwerk.de) hilfreiche Informationen.

Neben körperlichen und seelischen Leiden kommen nicht selten hohe Kosten auf die Familie zu. Aufwendungen für Rehabilitation und Pflege strapazieren das Budget.

Gibt ein Elternteil vorübergehend seine Berufstätigkeit auf, um ganz für das Kind da zu sein, reißt das weitere Löcher in die Haushaltskasse. Versicherungen bieten Schutz vor den finanziellen Folgen.

Unfallversicherung nicht ausreichend

Weil Behinderungen auch bei Kindern in den meisten Fällen nicht durch Unfall sondern Krankheiten entstehen, reicht eine Unfallversicherung allein nicht aus. Auch Dread Disease-Tarife, die bei fest definierten schweren Erkrankungen leisten, bieten nur eine Ausschnittdeckung.

Denn nicht alle Krankheiten fallen unter den Leistungskatalog des jeweiligen Vertrages. Die passende Antwort liefern Kinder-Invaliditätsversicherungen. Diese zahlen bei einem Grad der Behinderung von mindestens 50, egal aus welchem Grund diese zustande gekommen ist.

Seite zwei: Weniger Tarife am Markt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Versicherungen Ängste schüren. Entscheidend für die Risikobewertung ist nicht die Zahl der Schwerbehinderten unter 25, sondern die potentiell versicherbaren Personen. Ich glaube kaum, dass die Basler Kinder versichert, die bereits behindert sind. Und was sind kindgerechte Werbemittel? Es entscheiden ja wohl kaum die Kinder über den Abschluß der Versicherung.

    Kommentar von Maik — 27. November 2015 @ 08:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...