Anzeige
14. August 2015, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderpolicen: “Gleiche Features wie im Erwachsenenprodukt”

Da Sparbücher kaum noch Rendite erwirtschaften, erwägen viele Eltern, eine Kinderpolice für ihren Nachwuchs abzuschließen. Cash. sprach mit Marlies Tiedemann, Leiterin Produktmarketing Leben der Basler Lebensversicherung, über die Features der Basler KinderVorsorge Invest und den Markt für Kinderpolicen.

Kinderpolicen: Gleiche Features wie im Erwachsenenprodukt

“Kinderpolicen bieten neben der Rendite weitere Vorteile, wie Optionen zum Schutz gegen Berufsunfähigkeit und Pflege, die für das Kind die Basis schaffen, später einen eigenen Vertrag mit erstklassigen Vorsorgeleistungen zu haben.”

Cash.: Der Bedarf für Kinderpolicen wird vom Markt unterschiedlich bewertet. Welche Gründe sprechen für die Vorsorge via Kinderpolice?

Tiedemann: Es ist aus unserer Sicht enorm wichtig, für die Zukunft von Kindern vorzusorgen. Heutzutage ist es aufgrund der Höhe der notwendigen Beträge für Eltern kaum noch möglich, aus eigenen Mitteln die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Noch immer ist für viele hierbei das Sparbuch das Maß aller Dinge, weil für die Eltern der Draht zu ihrer Sparkasse oder Bank besteht. Allerdings ist der Verzinsung derzeit so gering, dass der Sparbetrag lediglich zurückgelegt wird, aber keine nennenswerte Rendite erwirtschaftet. Geld, das für die Ausbildung fehlt.

Kinderpolicen dagegen sind insbesondere im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld eine viel bessere Möglichkeit, eine entsprechende Vorsorge zu betreiben. Sie bieten neben der Rendite weitere Vorteile, wie Optionen zum Schutz gegen Berufsunfähigkeit und Pflege, die für das Kind die Basis schaffen, später einen eigenen Vertrag mit erstklassigen Vorsorgeleistungen zu haben.

Bis vor einigen Jahren gab es vielfach Bündelprodukte, die Alters- und Risikovorsorge kombiniert haben. Inzwischen sind Paketprodukte kaum noch zu finden. Warum?

Ganz unbescheiden muss ich sagen, ein Grund ist sicherlich, dass es solche Produkte wie unseres gibt, durch die Bündelprodukte nicht mehr notwendig sind. Die Idee des Bündelproduktes war, dass ich auf der einen Seite spare und auf der anderen Seite eine Risikoversicherung schaffe. Wir können das in einem Produkt realisieren. Nicht nur aus steuerlicher Sicht ist der Kunde hier besser beraten.

Tatsächlich glaube ich allerdings, dass es sinnvoll sein kann, über die Kindervorsorge hinaus, wie wir sie anbieten, weitere Themen wie zum Beispiel die Invalidität des Kindes abzusichern. Auch hier bietet die Basler “Gemanagter Sparvorgang und exzellente Vorsorge” entsprechende Tarife an. Es sind aber in jedem Fall getrennte Verträge, was auch Sinn macht. Schließlich bewegen wir uns stark im Maklermarkt. Dort ist es ohnehin Usus, anstelle einer Gesamtlösung die Verträge einzeln auszusuchen und immer zu analysieren, was für das jeweilige Risiko das beste Produkt ist.

Seite zwei: “Bis zu 100 Prozent des Anlagebeitrags können in Investmentfonds investiert werden”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...