Anzeige
12. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden wollen digitale Angebote”

Dennis Just hat im September 2013 den digitalen Versicherungsmanager Knip gegründet, der im Juli 2015 in den deutschen Markt expandiert ist. Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht der Gründer und CEO über sein Unternehmen und den FinTech-Markt im Bereich Versicherungen in Deutschland.

Knip: Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Dennis Just: “Jeder unserer Berater ist auf bestimmte Versicherungssparten spezialisiert, sodass der Kunde je nach Anfrage auf die größtmögliche Expertise zurückgreifen kann.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Clark oder feelix existieren vergleichbare Angebot am deutschen Markt. Was unterscheidet Knip von den Wettbewerbern?

Just: Wir sind mit Abstand der größte mobile Broker. Knip ist schon seit 2013 auf dem Schweizer Markt etabliert und dort sehr erfolgreich. Daher war der Schritt nach Deutschland nur logisch. Wir konnten jede Menge Erfahrung im digitalen Versicherungsmanagement sammeln und diese Learnings haben wir mit nach Deutschland genommen.

Momentan konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklung der App. Wir wollen Versicherungsmanagement ganz intuitiv gestalten und die User Experience verbessern. Hier waren wir schon immer Vorreiter und sind auch mit unserem letzten Update Wettbewerbern einen Schritt voraus.

Durch unser neuestes Feature durchläuft der Versicherungsbestand des Kunden einen automatischen Erstcheck. Hier wird festgestellt, ob existenzielle Versicherungen fehlen – wie beispielsweise eine Haftpflichtversicherung. Ist dies der Fall, werden unaufdringliche Versicherungsempfehlungen inklusive einer Beitragsschätzung per Icon direkt in der App angezeigt. Bei Interesse kann der Kunde einen Kurzfragebogen ausfüllen und ein Angebot einholen. Das geht ganz einfach, schnell und unkompliziert und dauert nicht länger, als eine SMS zu schreiben.

Knip bietet auch eine persönliche Beratung, sofern der Kunde das wünscht. Wie genau läuft eine solche Beratung ab?

In der Regel wird eine Anfrage zunächst per E-Mail oder direkt aus der App gestellt. Wenn es in die Details geht, kann der Kunde mit uns per E-Mail oder auch Telefon kommunizieren. Es geht uns darum, zu verstehen, was der Kunde wirklich braucht. Wenn die Berater alle notwendigen Informationen haben, suchen sie nach dem passenden Angebot.

Diese müssen bei uns einen definierten Knip-Standard erfüllen, das heißt bestimmten Qualitätskriterien entsprechen, die je nach Versicherungstyp festgelegt sind. Wir arbeiten dabei vollkommen transparent.

Seite zwei: “Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...