Anzeige
12. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden wollen digitale Angebote”

Dennis Just hat im September 2013 den digitalen Versicherungsmanager Knip gegründet, der im Juli 2015 in den deutschen Markt expandiert ist. Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht der Gründer und CEO über sein Unternehmen und den FinTech-Markt im Bereich Versicherungen in Deutschland.

Knip: Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Dennis Just: “Jeder unserer Berater ist auf bestimmte Versicherungssparten spezialisiert, sodass der Kunde je nach Anfrage auf die größtmögliche Expertise zurückgreifen kann.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Clark oder feelix existieren vergleichbare Angebot am deutschen Markt. Was unterscheidet Knip von den Wettbewerbern?

Just: Wir sind mit Abstand der größte mobile Broker. Knip ist schon seit 2013 auf dem Schweizer Markt etabliert und dort sehr erfolgreich. Daher war der Schritt nach Deutschland nur logisch. Wir konnten jede Menge Erfahrung im digitalen Versicherungsmanagement sammeln und diese Learnings haben wir mit nach Deutschland genommen.

Momentan konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklung der App. Wir wollen Versicherungsmanagement ganz intuitiv gestalten und die User Experience verbessern. Hier waren wir schon immer Vorreiter und sind auch mit unserem letzten Update Wettbewerbern einen Schritt voraus.

Durch unser neuestes Feature durchläuft der Versicherungsbestand des Kunden einen automatischen Erstcheck. Hier wird festgestellt, ob existenzielle Versicherungen fehlen – wie beispielsweise eine Haftpflichtversicherung. Ist dies der Fall, werden unaufdringliche Versicherungsempfehlungen inklusive einer Beitragsschätzung per Icon direkt in der App angezeigt. Bei Interesse kann der Kunde einen Kurzfragebogen ausfüllen und ein Angebot einholen. Das geht ganz einfach, schnell und unkompliziert und dauert nicht länger, als eine SMS zu schreiben.

Knip bietet auch eine persönliche Beratung, sofern der Kunde das wünscht. Wie genau läuft eine solche Beratung ab?

In der Regel wird eine Anfrage zunächst per E-Mail oder direkt aus der App gestellt. Wenn es in die Details geht, kann der Kunde mit uns per E-Mail oder auch Telefon kommunizieren. Es geht uns darum, zu verstehen, was der Kunde wirklich braucht. Wenn die Berater alle notwendigen Informationen haben, suchen sie nach dem passenden Angebot.

Diese müssen bei uns einen definierten Knip-Standard erfüllen, das heißt bestimmten Qualitätskriterien entsprechen, die je nach Versicherungstyp festgelegt sind. Wir arbeiten dabei vollkommen transparent.

Seite zwei: “Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...