Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden wollen digitale Angebote”

Dennis Just hat im September 2013 den digitalen Versicherungsmanager Knip gegründet, der im Juli 2015 in den deutschen Markt expandiert ist. Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht der Gründer und CEO über sein Unternehmen und den FinTech-Markt im Bereich Versicherungen in Deutschland.

Knip: Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Dennis Just: “Jeder unserer Berater ist auf bestimmte Versicherungssparten spezialisiert, sodass der Kunde je nach Anfrage auf die größtmögliche Expertise zurückgreifen kann.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Clark oder feelix existieren vergleichbare Angebot am deutschen Markt. Was unterscheidet Knip von den Wettbewerbern?

Just: Wir sind mit Abstand der größte mobile Broker. Knip ist schon seit 2013 auf dem Schweizer Markt etabliert und dort sehr erfolgreich. Daher war der Schritt nach Deutschland nur logisch. Wir konnten jede Menge Erfahrung im digitalen Versicherungsmanagement sammeln und diese Learnings haben wir mit nach Deutschland genommen.

Momentan konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklung der App. Wir wollen Versicherungsmanagement ganz intuitiv gestalten und die User Experience verbessern. Hier waren wir schon immer Vorreiter und sind auch mit unserem letzten Update Wettbewerbern einen Schritt voraus.

Durch unser neuestes Feature durchläuft der Versicherungsbestand des Kunden einen automatischen Erstcheck. Hier wird festgestellt, ob existenzielle Versicherungen fehlen – wie beispielsweise eine Haftpflichtversicherung. Ist dies der Fall, werden unaufdringliche Versicherungsempfehlungen inklusive einer Beitragsschätzung per Icon direkt in der App angezeigt. Bei Interesse kann der Kunde einen Kurzfragebogen ausfüllen und ein Angebot einholen. Das geht ganz einfach, schnell und unkompliziert und dauert nicht länger, als eine SMS zu schreiben.

Knip bietet auch eine persönliche Beratung, sofern der Kunde das wünscht. Wie genau läuft eine solche Beratung ab?

In der Regel wird eine Anfrage zunächst per E-Mail oder direkt aus der App gestellt. Wenn es in die Details geht, kann der Kunde mit uns per E-Mail oder auch Telefon kommunizieren. Es geht uns darum, zu verstehen, was der Kunde wirklich braucht. Wenn die Berater alle notwendigen Informationen haben, suchen sie nach dem passenden Angebot.

Diese müssen bei uns einen definierten Knip-Standard erfüllen, das heißt bestimmten Qualitätskriterien entsprechen, die je nach Versicherungstyp festgelegt sind. Wir arbeiten dabei vollkommen transparent.

Seite zwei: “Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...