Anzeige
Anzeige
28. Januar 2015, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Branche im Wandel

Die private Krankenversicherung (PKV) in Deutschland befindet sich in ruhigerem Fahrwasser als noch im Wahljahr 2013. Gleichwohl müssen die Gesellschaften mit einem veränderten Umfeld zurechtkommen, in dem der Leitsatz gilt: Qualität vor Quantität. Die Branche ist gewillt, dieser Aufforderung zu folgen.

Krankenversicherung

Gesundheitsminister Hermann Gröhe hat den gesetzlichen Krankenkassen zu Jahresbeginn eine Beitragsreform verordnet – langfristig könnte die PKV davon profitieren.

Als Alf K. aus Tutzing am 1. März 1980 in die private Krankenversicherung (PKV) eintrat, begab er sich auf eine Reise ins Ungewisse. Denn bei seiner Entscheidung für die PKV war ihm nicht bekannt, was ihn seine lebenslange Reise kosten wird.

Der Grund: Für die Prämien in der privaten Krankenvollversicherung gibt es keine Obergrenzen. Fortschritte in der Medizin führen zu Leistungsverbesserungen, die bezahlt werden müssen und sich in steigenden Beiträgen für die Versicherten niederschlagen – Fachleute fassen dies unter “medizinischer Inflation” zusammen.

PKV ist keine Lotterie

Dessen ungeachtet kann der heute 64-Jährige nach mehr als drei Jahrzehnten, in denen er den verschlungenen Pfaden der PKV folgte, ein positives Zwischenfazit seiner Reise ziehen: So musste er zu seinem Rentenbeginn lediglich einen monatlichen Eigenanteil von 150 Euro aufbringen.

Die reguläre PKV-Monatsprämie, die er ohne Abzug aller beitragssenkenden Elemente zu zahlen hätte, liegt mit knapp 600 Euro deutlich höher. “Solche Fälle gibt es”, sagt Gerd Güssler, Geschäftsführer des Freiburger Analysehauses KVpro.de.

“Es gibt aber auch Menschen, die 560 Euro und mehr aufbringen müssen, aber je nach Fall auch weniger als in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).” Kurzum: Kein privat Krankenversicherter gleicht dem anderen.

Seite zwei: PKV-Entscheidung wie Kauf von Wohneigentum

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...