Anzeige
7. Juli 2015, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden sollten die Höhe der Provision kennen”

Mitte Juni ist der Online-Versicherungsmakler Clark gestartet, der sich an die Zielgruppe der Digital Natives richtet. Im Interview erläutert Gründer Dr. Christopher Oster die Funktionsweise von Clark und spricht sich für die Offenlegung und Weitergabe von Provisionen aus.

Kunden sollten die Höhe der Provision kennen

Christopher Oster: “Die Beratung wird per Video-Telefonie stattfinden, so dass sich Berater und Kunde sehen können.”

Cash.: Wie funktioniert Clark?

Oster: Wir sind im April mit unserem Projekt gestartet und am 15. Juni mit der ersten Version online gegangen. Während unsere Kunden anfänglich ihre Versicherungen mit Clark managen können, bringen wir im nächsten Schritt den Beratungsprozess in den kommenden Monaten online. Im Ergebnis hilft Clark den Kunden auf zwei Wegen: Als Interessent findet man auf Clark.de zunächst eine Informationswelt vor, in der man sich leicht darüber informieren kann, wie einzelne Versicherungen funktionieren.

Durch einfache Beschreibungstexte zu allen Versicherungen und Erklärvideos versteht man schnell, wie einzelne Versicherungen funktionieren. Bei Interesse an einer Beratung zu einem konkreten Produkt kann man mit Clark einen Termin zur Telefon- oder Videoberatung vereinbaren. Vorab ermitteln wir den Kundenbedarf und erstellen individuelle Angebote, die dem Berater dann im Termin vorliegen. Das ist der eine Weg.

Die zweite Möglichkeit ist der Bedarfscheck, den wir gerade entwickeln. Hier beantwortet der Besucher kurze Fragen zur persönlichen Lebenssituation. Mithilfe der Antworten wird der Versicherungsbedarf des Kunden ermittelt, welcher dann mit dem bestehenden Versicherungsportfolio des Kunden abgeglichen wird. Dann kann ein Beratungstermin zu den Produkten vereinbart werden, die dem Kunden noch fehlen.

Auf welchem Weg erfolgt die eigentliche Beratung?

Die für uns tätigen Berater sind Versicherungskaufleute. Die Beratung wird per Video-Telefoniestattfinden, so dass sich Berater und Kunde sehen können. Möglicherweise wird es die ersten zwei bis drei Wochen noch per Telefon beraten, bis das System installiert ist.

Werden die Produkte auch digital abgeschlossen?

Die Form des Abschlusses ist produktabhängig, wobei der gesamte Prozess so digital wie möglich erfolgen soll. Wir haben einen Unterschrift-Scanner entwickelt, der Unterschriften über Webcam sichern kann. Wenn der Kunde auf einem weißen Blatt Papier unterschreibt und dieses in die Kamera hält, kann das Tool die Unterschrift erkennen und in ein Dokument einfügen. Bei Produkten, bei denen es möglich ist, nutzen wir den Unterschrift-Scanner.

Bei Produkten, bei denen ein Papier-Antrag erforderlich ist, werden die Unterlagen dem Kunden zur Unterschrift geschickt. Sämtliche Unterlagen – also auch Maklermandat, Beratungsdokumentation, etc. – werden dann im digitalen Ordner des Kunden hinterlegt, auf den er mit seinen Login-Daten zugreifen kann. Die digitalen Kundenordner nutzen wir auch zur regelmäßigen Überprüfung des Versicherungsbestands. Kunden werden dann per Mail oder in unserer App per Popup über Optimierungspotenziale informiert.

 

Seite zwei: “Wir werden unser Team weiter ausbauen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...