Anzeige
Anzeige
23. November 2015, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Landesbank LBBW: Kein Ende der Euro-Niedrigzinsen in Sicht

Schlechte Nachrichten für Lebensversicherer: Zur Ankurbelung der Konjunktur wird die Europäische Zentralbank (EZB) nach Expertenmeinung auch in den kommenden Jahren auf Niedrigzinsen setzen.

Landesbank LBBW: Kein Ende der Euro-Niedrigzinsen in Sicht

Immerhin: Auf lange Sicht dürften auch hierzulande die Zinsen steigen, meint LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert.

Während die US-Notenbank den Leitzins binnen eines Jahres wohl um einen Prozentpunkt auf 1,25 Prozent anheben werde, dürfte er in der Eurozone bei 0,05 Prozent bleiben, sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert am Montag in Stuttgart. Die USA seien nach Beginn der Finanzkrise 2008 schnell auf Nullzinsniveau gegangen, Europa sei erst drei bis vier Jahre später gefolgt. Daher gebe es noch Nachholbedarf.

“Auf lange Sicht dürften aber auch hierzulande die Zinsen steigen”

Auf lange Sicht dürften aber auch hierzulande die Zinsen steigen, sagte Burkert. Generell blickt der Analyst positiv auf 2016. Zur Rolle der Bundesrepublik in der Eurozone sagte er: “Deutschland zieht nach wie vor, die Steuereinnahmen sprudeln, die Beschäftigung läuft auf Hochtouren – eigentlich ein sehr positives Bild, wenn da nicht das Thema […] Investitionsschwäche belasten würde.” Aus konjunktureller Sicht positiv bewertete Burkert den Zuzug der Flüchtlinge, denn Ausgaben in diesem Bereich seien gut für die Wirtschaft.

Allzu rosarot ist die Brille des Kapitalmarktspezialisten aber nicht – 2016 werde ein “Jahr der Besonnenheit”, so Burkert. Als potenzielle Risiken wertet die LBBW globale Konfliktherde, den stotternden Konjunkturmotor in China und Kapitalflucht aus Schwellenländern.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...