24. Februar 2015, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vergütungsstrukturen: Mit Flexibilität die Zukunft sichern

Neue Vergütungsstrukturen zwingen Vermittler, ihre Geschäftsmodelle zu verändern. Cash. hat mit Maklern, Pools und Vertrieben über neue Strategien zur Zukunftssicherung gesprochen.

Lebensversicherer

Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner: “Bei den Versicherern, die jetzt zum Rückzug blasen, hat es auch schon in der Vergangenheit nicht geklappt.”

Zu Beginn des Gesetzgebungsverfahrens fürchtete die Branche, dass eine Vergütungsdeckelung Bestandteil des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sein wird. Dazu ist es letztendlich nicht gekommen.

Dennoch wirkt sich das Gesetz indirekt auf die Courtagen und Provisionen aus, denn laut LVRG können Versicherer ab 2015 in den ersten fünf Jahren Vertragslaufzeit die Abschlusskosten nur zu 25 Promille statt bisher 40 Promille der Beitragssumme eines Vertrages steuerlich anrechnen.

“Stärkung der laufenden Vergütung”

Um die Abschlussvergütung auf dem jetzigen Stand zu halten, müssten die Versicherer Geld aus anderen Töpfen nehmen. Relativ schnell deutete sich an, dass die Lebensversicherer ihre Vergütungsmodelle anpassen werden.

Wann das geschehen wird und wie genau die Veränderungen aussehen werden, ist indes ungewiss. Am wahrscheinlichsten ist eine Umverteilung von Abschluss- zu Bestandsvergütungen.

“Der Trend zeigt eine beginnende Verlagerung weg von hohen Abschlussprovisionen hin zu einer Stärkung der laufenden Vergütung”, berichtet Dr. Matthias Wald, Vertriebsgeschäftsführer Swiss Life Select Deutschland.

Dass auch andere Szenarien möglich sind, zeigte sich im Dezember, als bekannt wurde, dass die Württembergische Versicherung plant, Maklern sowohl die Abschlusscourtage als auch die laufende Vergütung zu kürzen.

Lebensversicherer lassen sich nicht in die Karten blicken

Die genaue Ausgestaltung werde aufgrund “der hohen Flexibilität des neuen Modells” zwischen den Maklerbetreuern und ihren Maklern im bilateralen Gespräch erörtert, teilte das Unternehmen mit. Auch eine Erhöhung der Bestandsvergütung sei nicht ausgeschlossen.

Seite zwei: Individuelle Provisionsmodelle

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...