Anzeige
12. August 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsanstieg in der Lebensversicherung: BdV kritisiert Bundesbank-Studie

Der Bund der Versicherten (BdV) hat scharfe Kritik an einer Studie der Bundesbank geübt, aus der hervorgeht, dass deutsche Lebensversicherer bei einem Zinsanstieg in Gefahr geraten könnten. Die “Panikmache” der Bundesbank gehe an der Realität vorbei, teilte der BdV am Dienstag mit.

Zinsen Anstieg in Zinsanstieg in der Lebensversicherung: BdV kritisiert Bundesbank-Studie

Historische Erfahrungen hätten gezeigt, dass ein Zinsanstieg “keine realistische Gefahr” für die Lebensversicherer sei, argumentiert der BdV.

Wie “Spiegel Online” am Samstag berichtete, halten es die Studienautoren der Bundesbank für möglich, dass viele Kunden infolge eines Zinsanstiegs ihre Lebensversicherungen kündigen, um in besser verzinste Alternativanlagen zu wechseln.

“Verbraucherverhalten jenseits jeglicher Realität”

Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV, kritisierte dieses Szenario als “Panikmache”: “Diese Studie unterstellt ein Verbraucherverhalten jenseits jeglicher Realität und missachtet zudem einfache Grundregeln der Lebensversicherung.” So berücksichtige die Studie etwa nicht, dass Stornoabzüge und andere Senkungen der Auszahlbeträge eine Kündigung unattraktiv machten.

Zudem hätten historische Erfahrungen gezeigt, so die Argumentation der Verbraucherschützer, dass ein Zinsanstieg “keine realistische Gefahr” für die Lebensversicherer sei. Der BdV verweist dazu auf Erfahrungen in den 1980er Jahren: In dieser Zeit seien die Zinsen sehr deutlich gestiegen, eine Kündigungswelle habe es dennoch nicht gegeben. “Die Studie unterstellt einen finanzrationalen Kunden”, so Kleinlein. Den habe es jedoch “weder damals noch heute” gegeben.

BdV sieht bei Lebensversicherungen nur “eingeschränkte Wechselmöglichkeiten”

Der BdV betont darüber hinaus, dass Versicherte nur “eine eingeschränkte Möglichkeit” hätten, von einem Lebensversicherungsvertrag in eine alternative Anlage zu wechseln. Hohe anfängliche Abschlusskosten, Stornoabzüge und starke Einschränkungen in der Überschussbeteiligung verhinderten dies, heißt es. “Lebensversicherungen sind zu unflexibel um tatsächlich auf Marktänderungen wie einen Zinsanstieg reagieren zu können”, so Kleinlein. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...