17. September 2015, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalanlage: “Mut ohne Weisheit führt ins Verderben”

Der Kapitalmarktexperte Lutz Morjan, Head of Insurance Solutions bei NN Investment Partners, sagt im Interview mit Cash., welche Optionen, die Versicherer in der Niedrigzinsphase haben und erklärt, warum die Kapitalanlage stärker in den Mittelpunkt von Unternehmensentscheidungen treten wird.

Kapitalanlage: Mut ohne Weisheit wird ins Verderben führen

“Durch Marktwertorientierung haben Versicherungsvorstände mit einem hohen Maß an Unsicherheit zu kämpfen. Die Herausforderung ist nun, die Kapitalanlage besser an die neuen Bewertungsmethoden der Verpflichtungen auszurichten.”

Eine Studie der Bundesbank sorgte kürzlich für Wirbel, weil sie zu dem Schluss kommt, dass nicht nur die Niedrigzinsphase eine Gefahr für die Lebensversicherer darstellt, sondern auch ein plötzlicher Zinsanstieg. Für wie realistisch schätzen Sie dieses Risiko ein?

Morjan: Das ist kein unrealistisches Szenario. Nach meinem Eindruck sind sich die deutschen Versicherer aber über ein solches Risiko durchaus im Klaren. Die finanzielle Situation eines Versicherers ist von einer Vielzahl von Aspekten abhängig, die häufig nicht vom Unternehmen beeinflussbar sind.

An welche Aspekte denken Sie dabei?

Wie entwickelt sich die Demographie und Sterblichkeit meines Versicherungsbestandes? Wieviel Rendite werde ich in Zukunft auf meine Kapitalanlage erzielen können? Wie werden meine Kunden auf diese Renditeentwicklungen reagieren? Das entscheidet darüber, ob die Kunden dem Unternehmen treu bleiben oder Verträge kündigen. In der Summe spiegeln sich all diese Aspekte in der zukünftigen Cash Flow-Entwicklung der Versicherer wider, die sich nicht immer genau abschätzen lässt. Versicherer sind spezialisiert darauf, diese Unsicherheiten abzuwägen und das Unternehmen strategisch so auszurichten, dass es auf stabilen Füßen steht.

In einem Interview merkten Sie jüngst kritisch an, dass viele Lebensversicherer sehr hohe Geldsummen mit sehr wenigen Leuten verwalten. Welche Verbesserungen sollte die Assekuranz im Kapitalanlagemanagement anstreben?

Die Kapitalanlage wird stärker in den Mittelpunkt von Unternehmensentscheidungen treten, weil sie ganz wesentlich die finanzielle Sicherheit des Unternehmens beeinflusst. Im Fachjargon sprechen wir von Solvabilität. Historisch – also vor Solvency II – haben wir eine hohe Konzentration der Kapitalanlage auf wenige Assetklassen wie Staatsanleihen und Schuldscheindarlehen gesehen, die kostenoptimiert bis zur Endfälligkeit gehalten wurden. Die Bilanz einer Versicherung war sehr stabil und gut planbar. Mit der Einführung von Solvency II ändern sich die Bewertungsparameter fundamental.

Wie wirkt sich dies auf die Unternehmen aus?

Durch Marktwertorientierung haben Versicherungsvorstände mit einem hohen Maß an Unsicherheit zu kämpfen. Die Herausforderung ist nun, die Kapitalanlage besser an die neuen Bewertungsmethoden der Verpflichtungen auszurichten. Ein Thema dabei ist die Duration der Anlagen, also welche Lücke ich akzeptiere zwischen Vermögen und Verbindlichkeiten.

Andere Aspekte sind Wiederanlagerisiken und Performancerisiken. Diese Aspekte werden zwangsläufig zu einer stärkeren zeitlichen Diversifikation von Kapitalanlage-Cash Flows führen, also zu weniger zeitlicher Konzentration der Endfälligkeiten in der Kapitalanlage.

Seite zwei: “Mut ohne unternehmerische Weisheit wird ins Verderben führen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...