17. Juni 2015, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zinsen müssen steigen, sonst wird es kritisch”

Wie stellt sich die deutsche Lebensversicherung in fünf Jahren dar? Fundamental anders, meint Marktbeobachter Dr. Carsten Zielke. Sowohl die Zahl der Anbieter als auch der Anteil der Garantieprodukte werde deutlich zurückgehen, sagte Zielke im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Hamburg. Auf eine baldige Zinswende kann die Branche nach Ansicht des Finanzexperten Eckhard Sauren nicht bauen.

Lebensversicherung: Zinsen müssen steigen, sonst wird es kritisch

Sieben Experten diskutierten über die Zukunft der Lebensversicherung (von links): Carsten Zielke, Eckhard Sauren, Paul Matthews, Marc Surminski (Moderator), Jeff Regazzoni (Head of German Sales bei Standard Life), Claus Mischler und Florian Schreiber.

Die Entwicklung der globalen Kapitalmärkte wirkt sich zunehmend auf die Produktstrategien der Lebensversicherer aus. “Die Produktvielfalt in der Lebensversicherung wird rasant zunehmen”, prognostizierte Dr. Florian Schreiber vom Institut für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen in seinem Vortrag vor rund 100 Versicherungsmaklern, die am Dienstag der Einladung des britischen Versicherers Standard Life nach Hamburg folgten.

Produktvielfalt geht mit Produktsterben einher

Doch damit eine neue Produktvielfalt überhaupt entstehen kann, sind die Versicherer erst einmal gefordert, ihre “Produktplantage” – ganz im Sinne eines guten Landwirts – kräftig umzugraben und neu zu bepflanzen. Dazu gehört es manchmal auch, sich von einst bewährten Nutzpflanzen zu trennen, wenn sich die Hoffnungen auf ein weiteres gedeihliches Wachstum nicht erfüllen – zumal, wenn sich die klimatischen Bedingungen dramatisch verändern.

So gesehen hatte Gastgeber Paul Matthews, CEO UK & Europe von Standard Life, in diesem Frühjahr gleich ein ganzes Feld umgepflügt. Denn seit dem 20. April wird das britische Pendant zur klassischen Lebensversicherung – die “With Profits”-Produkte – in Deutschland und Österreich nicht mehr angeboten. Als Grund für den Verzicht gab das Unternehmen “veränderte Kapitalmarktbedingungen” an, weshalb das Gewähren von Garantien nicht mehr zukunftsfähig sei.

Sind Garantien noch zukunftsfähig?

Die Einstellung des Neugeschäfts von Garantieprodukten sei in Deutschland als eine “kurzfristige” Entscheidung aufgefasst worden, sagte Matthews. Tatsächlich habe man sich aber mit der Entscheidung Zeit gelassen, erklärte der Standard-Life-UK-Chef vor dem Hintergrund, dass Deutschland das letzte verbliebene Land gewesen sei, in dem With-Profits-Produkte des Versicherers noch abgeschlossen werden konnten.

Gleichwohl will Standard Life seine Abkehr vom Garantie-Segment nicht als beginnenden Rückzug aus dem deutschen Markt verstanden wissen – ganz im Gegenteil. Deutschland sei “ein spannendes und reiches Land”, das vor vielen Veränderungen in der Altersvorsorge stehe, sagte Matthews. Man sehe hier “große Möglichkeiten”. Künftig wollen die Briten die deutschen Sparer verstärkt vom Nutzen fondsgebundener Vorsorgeprodukte überzeugen.

Seite zwei: 30 Prozent weniger Anbieter in fünf Jahren?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...