Anzeige
8. Januar 2015, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Blau direkt erhöht Bestandsprovisionen

Wie der Lübecker Maklerpool mitteilt, werden seine Provisionen für Lebensversicherungen ab Februar im Schnitt um 38 Prozent steigen. Erhöht werden demnach vor allem die Bestandsprovisionen, während die Abschlussvergütungen überwiegend stabil bleiben.

LVRG: Blau direkt plant Provisionserhöhung

Der Lübecker Maklerpool plant, ab Februar 2015 seine Bestandsprovisionen für Lebensversicherungen um durchschnittlich 38 Prozent zu erhöhen.

Diese unkonventionelle Reaktion auf das LVRG, will der Maklerpool nach eigenen Angaben durch “eigenen Verzicht” finanzieren. “Es geht uns nicht darum die Kosten der Lebensversicherung für den Verbraucher zu erhöhen. Dies wäre sicher das falsche Signal an die Branche”, erläutert Kristina August, Einkäuferin bei Blau direkt. “Wir geben künftig mehr von dem weiter, was wir erhalten, verzichten teilweise ganz auf eigene Einnahmen.”

August betont in diesem Zusammenhang, dass zudem “keine relevante Abschlussprovision” sinken werde. “Auch hier gleichen wir den eigenen Verlust der Einkaufskonditionen aus eigenen Mitteln aus. Selbst die Mindereinahmen aus der veränderten Kalkulation durch verlängerte Provisionshaftungszeiträume übernehmen wir für unsere Partner”, so August weiter.

Blau direkt profitiert von eigenem Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell des Maklerpools, der sich in wesentlichen Teilen aus Beiträgen seiner Mitglieder finanziert, zahle sich nun für die Makler aus, heißt es in einer Mitteilung von Blau direkt. So müsse der Maklerpool seine Partner nicht mit Provisionsabschlägen belasten. Nach Berechnungen von Blau direkt werde ein durchschnittlicher Vermittler durch die Provisionserhöhung innerhalb der nächsten fünf Jahre rund 25.000 Euro mehr als bisher verdienen.

Versicherungsmakler werden von Politik und Behörden vor immer größere Herausforderungen gestellt und dabei von den Versicherern weitgehend allein gelassen. Wir sind als Pool auf unsere Partner und ihr wirtschaftliches Wohlergehen angewiesen. Gerade jetzt müssen wir deswegen alles tun, um unseren Maklerpartnern Lasten abzunehmen”, so Geschäftsführer Lars Drückhammer. (jb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...