Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2015, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrfachagenten im Kundenauftrag: Keine gute Idee

Mehrfachagenten finden es zunehmend sexy, sich brokerlike zu präsentieren. Sie lassen sich von Kunden betrauen, Versicherungen zu vermitteln. Allerdings geraten sie dadurch in einen Interessenkonflikt, da sie nicht sowohl Kunden- als auch Versichererinteressen repräsentieren können. Sie sollten ihr Geschäftsmodell so austarieren, dass der Unterschied zum Makler gewahrt bleibt.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Anpassungstarife-Evers in Mehrfachagenten im Kundenauftrag: Keine gute Idee

“Das Dilemma der Mehrfachvertreter ist, dass ein Versicherungsvermittler nach der Vorschrift des Paragraf 59 VVG nur Makler ist, wenn er weder von einem Versicherer noch von einem Versicherungsvertreter mit der Versicherungsvermittlung beauftragt ist. Anderenfalls ist er Vertreter.”

Die Protagonisten dieses Geschäftsmodells wollen vermeiden, Kundenunterschriften für Abschlüsse oder Kündigungen einholen zu müssen.

Versicherungsverträge überwachen

Die smart Agents versprechen Kunden nicht nur, diese objektiv aus der ihnen zur Verfügung stehenden Angebotspalette zu beraten.

Vielmehr übernehmen sie auch die Aufgaben, im Kundeninteresse Versicherungsverträge im Verlauf zu überwachen, Kunden dauerhaft zu beraten und zu betreuen sowie gegebenenfalls den Versicherungsschutz oder die Vertragskonditionen an sich ändernde Risikoumstände und Marktverhältnisse anzupassen.

Teilweise wird sogar die eigenständig initiierte Optimierung, Kündigung und Neueindeckung von Versicherungsschutz angeboten. Abgerundet wird die Leistung damit, den Kunden im Schadens- und Versicherungsfall interessenwahrend zur Seite zu stehen.

Rechtsgeschäftliche Vollmacht

Um dieses Leistungspaket zu ermöglichen, lassen sich diese Vertreter eine rechtsgeschäftliche Vollmacht von den Kunden erteilen. Bei der Modellierung eines solchen Geschäftsmodells wird nicht bedacht, dass sich Mehrfachvertreter, die Versicherungen für Versicherer absetzen und verwalten, in eine Bredouille bringen.

Dies gilt auch, wenn Kunden klar aufgezeigt wird, dass der Vermittlerstatus “Versicherungsvertreter” lautet. Denn faktisch wird die Zusammenarbeit maklervertragstypisch ausgestaltet: der Kunde betraut den Vertreter dauerhaft mit der Versicherungsvermittlung und der Betreuung seiner Versicherungsinteressen.

Seite zwei: Gegenläufige Interessenwahrungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...