Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Nachwuchsmangel ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen”

Dr. Matthias Wald, Vertriebsgeschäftsführer von Swiss Life Select, spricht im Cash.-Interview über die Gründe des Nachwuchsmangels in der Beraterschaft und die Rekrutierungsprogramme des Finanzvertriebs.

Matthias Wald, Swiss Life Select: Der Nachwuchsmangel ist eine Herausforderung

Matthias Wald: “Erfreulicherweise verzeichnen wir seit einigen Monaten deutschlandweit einen stetigen Zuwachs bei unseren Finanzberatern – das stimmt uns zuversichtlich.”

Cash.: Wie geht Swisss Life Select mit dem Nachwuchsmangel um?

Wald: Der Nachwuchsmangel ist eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Die Gründe sind vielfältig: Zunächst ist die Nachwuchsfrage allein aufgrund der demografischen Entwicklung generell ein Thema für alle Branchen. Was unseren Markt anbelangt, sind ein dynamisches Umfeld und komplexe Produktlandschaften ebenso ausschlaggebend, wie wachsende Regulierungsanforderungen.

Unter diesen aktuellen Rahmenbedingungen erfolgreich im Markt zu agieren, erfordert für Berater neben einem fundierten Fachwissen und einem umfassenden, hochwertigen Produktportfolio eine konsequente Fortbildungsbereitschaft, hohe Flexibilität und eine ebenso hohe Sozialkompetenz. Ohne Anbindung an die professionellen Infrastrukturen großer Gesellschaften ist es für Einzelne quasi unmöglich, eine fortlaufend gute, qualifizierte Beratungsleistung zu erbringen.

Deshalb hat Swiss Life als Muttergesellschaft von Swiss Life Select in die Reorganisation der Back-Office-Bereiche investiert, um qualifiziertes Know-how aus den verschiedenen Fachbereichen für den Vertrieb zur Verfügung zu stellen. Erfreulicherweise verzeichnen wir seit einigen Monaten deutschlandweit einen stetigen Zuwachs bei unseren Finanzberatern – das stimmt uns zuversichtlich.

Verstärkt das angeschlagene Image der Branche den Nachwuchsmangel?

Das Image der Branche ist ein weiteres Phänomen, mit dem wir uns seit Jahren auseinandersetzen. Doch auch hier haben die letzten Monate bewiesen, dass dieser Eindruck für den heutigen Beraternachwuchs, die “Generation Y“, überholt ist. Denn diese Zielgruppe stellt andere Erwartungen an ein ideales Arbeitsumfeld, als die Generationen vor ihr: Sie möchte selbstbestimmt arbeiten, den Sinngehalt ihrer Aufgaben in ihrer täglichen Arbeit erkennen und fordert eine ausgewogene Work-Life-Balance.

Seite zwei: “Die Imagefrage muss wechselseitig betrachtet werden

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...